Zustupf für NLA-Kickerinnen

Seemädchen Anfang Oktober hatten die Frauen des FC Staad gleich dreimal Grund zum Jubeln. Einerseits gewannen sie in einem an Dramatik nicht zu überbietenden Spiel dank eines Treffers in der Nachspielzeit gegen Yverdon drei Punkte. Andererseits erhielt das mit Abstand kleinste Budget in der NLA einen Zustupf.

Merken
Drucken
Teilen

Seemädchen Anfang Oktober hatten die Frauen des FC Staad gleich dreimal Grund zum Jubeln. Einerseits gewannen sie in einem an Dramatik nicht zu überbietenden Spiel dank eines Treffers in der Nachspielzeit gegen Yverdon drei Punkte. Andererseits erhielt das mit Abstand kleinste Budget in der NLA einen Zustupf.

Die regionalen und nationalen Berichte über das extrem kleine Budget der Staaderinnen und den Diebstahl der NLA-Trikots aus dem Auto einer Spielerin haben viele Menschen berührt. Einer davon ist Albin Streule, Inhaber des Restaurants Weid in Heiden. Zusammen mit den Staader Firmen Zellweger Comestibles und Hirn Rent a Car hat Albin Streule beim Heimspiel gegen Yverdon Forellenknusperli angeboten. Nach dem Spiel durften die Staaderinnen den Gewinn von 320 Franken behalten.

Der in Niederglatt wohnhafte Beat Linder unterstützt die Frauen des FC Staad mit einer noch grösseren Spende. Er hat dem Team 2000 Franken übergeben und ein Spielerinnenpatronat von 500 Franken übernommen. Das Team bedankt sich bei den Spendern und würde sich sehr über Nachahmer freuen. (pd/cot)