Zum Gedenken an Hans Zillig

Rorschacherberg Am vergangenen Samstag hat die Trauergemeinde auf dem Zentralfriedhof Rorschach/Rorschacherberg Abschied von Hans Zillig genommen. Die Trauer in Turnerkreisen ist gross, denn Hans Zillig hat mit seinem Wirken Unvergessliches geleistet.

Willi Schlegel
Drucken
Teilen

Rorschacherberg Am vergangenen Samstag hat die Trauergemeinde auf dem Zentralfriedhof Rorschach/Rorschacherberg Abschied von Hans Zillig genommen. Die Trauer in Turnerkreisen ist gross, denn Hans Zillig hat mit seinem Wirken Unvergessliches geleistet. Seine Tätigkeit als Oberturner des Turnvereins Rorschacherberg war für ihn mehr als ein Hobby.

Sein Turnerherz schlug für die Kleinfeldgymnastik. In Hunderten von Stunden stellte er die Musik und Gymnastikübungen zu einem Ganzen zusammen. Zu seinen Anfängen klassierte sich seine Riege vorwiegend am Schwanz der Ranglisten. Doch Hans arbeitete konsequent weiter, besuchte Kurse und verbesserte die Kleinfeldgymnastik, bis sie zu den besten der Schweiz gehörte. Hans besuchte mit seiner Riege drei bis vier Turnfeste im Jahr. Sie reisten an Kantonal- und Verbandsturnfeste in der ganzen Schweiz und trugen manchen Sieg mit nach Hause. Fast überall durfte seine Riege an den Schlussvorstellungen als eine der besten Sektionen die Gymnastik darbieten. Der dritte Platz an der Schweizer Meisterschaft im Sektionsturnen in der Kleinfeldgymnastik war die Krönung seines Erfolgs.

Mit Herzblut für das Turnen eingesetzt

Die Gymnastik faszinierte ihn so sehr, dass er das Gymnastik-Festival in Rorschacherberg auf die Beine stellte. Sämtliche Schweizer Meister reisten an, um an diesem namhaften Turnanlass teilzunehmen, der jährlich wuchs und neben den Abendunterhaltungen, die ebenfalls seine Handschrift trugen, zum festen Terminkalender Rorschacherbergs gehörte. Diese Tätigkeiten allein genügten ihm nicht. Durch und mit ihm holte der Turnverein Rorschacherberg das Kantonalturnfest St. Gallen, das Kreisturnfest Rheintal, die eidgenössischen Kunstturnertage, Länderkämpfe im Kunstturnen sowie viele Julitage in die Gemeinde Rorschacherberg. Durch diese zahlreichen Anlässe und durch die Wettkampf-Erfolge wuchs der Turnverein Rorschacherberg zu einer grossen Mitgliedschaft an.

Das wiederum motivierte die Jugend, wodurch der Turnverein zum damals grössten Jugendförderer der Gemeinde wurde. Hans Zillig setzte für das Turnen und für die Kameradschaft sein Herzblut ein. Er trug den Namen Rorschacherberg in die ganze Schweiz hinaus. In Turnerkreisen war Rorschacherberg nicht einfach ein Ort sondern ein Begriff.

Hans, du lebst in unseren Herzen weiter, danke für alles.