Zufrieden mit Schutz vor Passivrauchen

ST. GALLEN. 89 Prozent der St. Gallerinnen und St. Galler sind mit dem Schutz vor Passivrauchen in ihrem Kanton zufrieden. Dies hat eine repräsentative Umfrage der Lungenliga St. Gallen ergeben.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. 89 Prozent der St. Gallerinnen und St. Galler sind mit dem Schutz vor Passivrauchen in ihrem Kanton zufrieden. Dies hat eine repräsentative Umfrage der Lungenliga St. Gallen ergeben. Die Bevölkerung sei mehrheitlich zufrieden mit der Regelung, die seit zwei Jahren in Kraft sei, schreibt die Organisation: «Das Gesetz wird insgesamt gut eingehalten und sichert eine stabile Entwicklung der St. Galler Gastronomie.» Besonders Restaurants und Cafés würden von einer höheren Besuchsfrequenz profitieren: 20 Prozent der Befragten besuchen häufiger Restaurants als vor dem Rauchverbot, bei den Cafés sind es 15 Prozent. Demgegenüber gehen laut Studie nur 7 Prozent beziehungsweise 5 Prozent seltener in Restaurants und Cafés als vor dem Rauchverbot. Für Bars sind die Zahlen stabil.

86 Prozent der St. Gallerinnen und St. Galler begrüssen gemäss der Umfrage eine einheitliche Regelung zum Passivrauchen in der ganzen Schweiz. Die Lungenliga St. Gallen empfiehlt ein Ja zur eidgenössischen Initiative «Schutz vor Passivrauchen für alle», über die am 23. September abgestimmt wird. Sie entspreche der Regelung, die im Kanton St. Gallen und in sieben weiteren Kantonen bereits heute umgesetzt werde. (red.)