Zufahrt zu Läden gewährleistet

Der erste Teil der Sanierung der Rorschacher Hauptstrasse hat begonnen. Das betrifft viele Geschäfte im Ostteil der Stadt. Gewerbepräsident Stefan Meier hat sich ein Bild von der Situation gemacht.

Res Lerch
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Meier (l.) und Urs Thür diskutieren über den Verkehrsfluss. (Bild: Res Lerch)

Stefan Meier (l.) und Urs Thür diskutieren über den Verkehrsfluss. (Bild: Res Lerch)

RORSCHACH. Der Verkehrsfluss über die Hauptstrasse in Rorschach ist wegen der Neugestaltung der Hauptstrasse eingeschränkt. Dies führt auch dazu, dass der Verkehr aus Richtung Rheineck seit Baubeginn über die Waldaurampe und die Wachsbleiche- und Burghaldenstrasse ins Rorschacher Zentrum geführt wird. Nach rund sechs Wochen hat sich der Verkehrsfluss den Gegebenheiten angepasst. Nennenswerte Komplikationen sind bisher keine aufgetreten.

Geschäfte sind erreichbar

Für Gewerbepräsident Stefan Meier ist wichtig, dass die Rorschacher Geschäfte weiterhin problemlos erreichbar sind. «Das Verkehrsleitsystem hilft uns bei der Führung des Verkehrs entscheidend mit», sagt er und fügt an, dass durch die zentralen Angebote auch genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. So gesehen führt der eingeschränkte Verkehrsfluss nicht zu den von einigen befürchteten Beeinträchtigungen für das Gewerbe. «Als Präsident des Gewerbes ist es mir ein Anliegen, dass unsere Mitglieder nicht mit zusätzlichen Beeinträchtigungen konfrontiert werden.»

Flexibilität nötig

Veränderte Verkehrsführungen fordern Flexibilität. «Das hat sich bisher gut eingespielt», freut sich auch Urs Thür vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft an der Signalstrasse. Wichtig für ihn ist, dass der Verkehr rollt und nicht ausbleibt. Dies sei dank der klaren Beschilderung der ganzen Umfahrung gegeben. Dass sich Einheimische besser zurecht finden als auswärtige Gäste und Kunden, sei ihm klar. Dies sei aber kein Nachteil für das Gewerbe.

Noch vor Weihnachten soll der Verkehr wieder zweispurig rollen, bis dann die weiteren Etappen der Hauptstrassensanierung in Angriff genommen werden. Eine Ausnahme gibt es aber: Am Bummelsonntag vom 6. Dezember wird die Hauptstrasse wie gewohnt zur Fussgängerzone.