Zuerst Bushof abwarten

Zwei FDP-Parlamentarierinnen wollten in einer Einfachen Anfrage wissen, ob ein Taxireglement geplant ist. Die Antwort des Stadtrats fällt dürftig aus.

Drucken
Teilen
Für Taxis und ihre Fahrer sollen neue Regeln festlegt werden. (Bild: Reto Martin)

Für Taxis und ihre Fahrer sollen neue Regeln festlegt werden. (Bild: Reto Martin)

GOSSAU. Wenn schon ein neuer Bushof gebaut wird, soll auch das Taxiwesen neu geregelt werden. Dieser Ansicht sind Silvia Galli Aepli und Ruth Schäfler-Fuchs, beides FDP-Parlamentarierinnen der Stadt Gossau. Damit solle nicht ein zusätzliches Gesetz geschaffen werden, wie die beiden in ihrer Einfachen Anfrage vom Juni betonen. Vielmehr gehe es darum, dass sowohl Angebot als auch Nachfrage von Taxitransporten in geordneten Bahnen ablaufen. Bei grösseren Anlässen würden nämlich wartende Taxis oftmals Privatplätze und Zufahrtsstrassen blockieren.

Beschränkter Platz

Auf die Frage, ob im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Busbahnhofes der Taxibetrieb verbessert werde, schreibt der Gossauer Stadtrat, dass er sich erst, nachdem das Projekt Bushof vorliege, konkret äussern könne. Weiter sagt er, dass die Taxistandplätze voraussichtlich wiederum auf dem Grundstück der SBB vorgesehen seien. Generell sei der Platz sehr beschränkt.

Erst mit SBB klären

Dürftig fällt auch die Antwort auf die zweite Frage aus. Ob der Stadtrat ein Taxireglement als sinnvoll erachtet, wollen die FDP-Frauen wissen. Die Stadt müsse zuerst die Frage über die Zuständigkeit der künftigen Standplätze mit der Grundeigentümerin, den SBB, klären, so die vage Antwort. Ob dann ein Taxireglement notwendig und zielführend sein werde, könne aus heutiger Sicht nicht abschliessend beurteilt werden. (pd/ad)