ZIRKUS: Seiltanz, Zauberei und Akrobatik

Rund 100 Kinder der Primarschule und des Kindergartens Untereggen werden zu Artisten: Zusammen mit dem Zirkus Bengalo haben sie ein Programm eingeübt und aufgeführt.

Drucken
Teilen
Die Kinder haben während einer Woche bis zu sechs Stunden am Tag geprobt. (Bild: Daniela Huber-Mühleis)

Die Kinder haben während einer Woche bis zu sechs Stunden am Tag geprobt. (Bild: Daniela Huber-Mühleis)

Unter der professionellen Leitung vom Zirkus Bengalo aus Amriswil haben rund 100 Kinder aus ­Kindergarten und Primarschule während der Sonderwoche ein Programm miteinander eingeübt. Während die Seniorinnen und Senioren die Hauptprobe vom Donnerstag besuchen konnten, waren die beiden Vorführungen vom Freitag vor allem für die Eltern ­reserviert. Das 250 Personen fassende Zelt sowie die Gaukler-Utensilien und die Kostüme hat der Zirkus Bengalo der Schule Untereggen zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wurden die kleinen und grossen Varietékünstler, Seiltänzer und Zauberer von Projektleiter Werner Schönenberger nach einem strikten Wochenplan in die Magie und die Artistenkünste eingeführt.

Alle, ob Leiterakrobaten, Jongleure oder Clowns, boten ein abwechslungsreiches Programm. Die Zuschauenden spornten mit ihrem Applaus die Kinder frenetisch an. «Ich wollte unbedingt die Kugelläufer-Nummer präsentieren», sagt die elfjährige Dana Leuzinger, die trotz einer Sturzverletzung auftrat. Die einzelnen Aufführungen wurden von der Bengalo Kinderattraktionen GmbH koordiniert. Am Montag durften alle Kinder in den verschiedenen Artistennummern schnuppern und eine für sie geeignete Gruppe auswählen. Während der ganzen Woche wurde täglich bis zu sechs Stunden geprobt. «Die Kinder arbeiteten altersdurchmischt, vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse», sagt Thomas Allmann, Schulleiter von Untereggen. Für ihn hat dieses Konzept auch einen pädagogischen Hintergrund. «Die Kinder lernen bei solchen Projekten, klassenübergreifend zu arbeiten, einander zu helfen, und sie können vor grossem Publikum ihre Talente zeigen.» Das Gemeinschaftswerk wurde professionell gefilmt und wird in Kürze auf DVD erhältlich sein.

Daniela Huber-Mühleis

redaktionot

@tagblatt.ch