Ziele der Steuerstrategie nicht erreicht

Monitoringbericht Der Kanton St. Gallen ist im schweizweiten Steuerwettbewerb vor allem bei den tiefen und sehr hohen Einkommen sowie bei den Unternehmenssteuern gut positioniert. Das zeigt ein alljährliches Monitoring im Auftrag der Regierung.

Drucken
Teilen

Monitoringbericht Der Kanton St. Gallen ist im schweizweiten Steuerwettbewerb vor allem bei den tiefen und sehr hohen Einkommen sowie bei den Unternehmenssteuern gut positioniert. Das zeigt ein alljährliches Monitoring im Auftrag der Regierung. Das Institut für Finanzwissenschaft und Finanzrecht (IFF) an der Universität St. Gallen verfasst jedes Jahr seit 2011 ein Steuermonitoring. Darin geht es um die Stellung des Kantons im schweizweiten Steuerwettbewerb.

Bei den Einkommenssteuern schneide St. Gallen bei den tiefen und sehr hohen Einkommen vergleichsweise gut ab, während die Plazierung bei den mittleren Einkommen «relativ schlecht» sei, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Bei den Vermögenssteuern wird St. Gallen als «weiterhin relativ unattraktiv» eingestuft. Die Belastung in diesem Bereich liege über dem schweizerischen Durchschnitt.

Unternehmenssteuern im Fokus

Hingegen ist St. Gallen bei den Unternehmenssteuern im interkantonalen Vergleich im Mittelfeld klassiert. International sei der Kanton als Unternehmensstandort attraktiv, heisst es in der Mitteilung. Ziel der Regierung sei es, die Steuerbelastung bei den natürlichen Personen dem Durchschnitt der Nachbarkantone anzugleichen und den Gewinnsteuersatz für juristische Personen auf unter 10 Prozent zu senken. Aufgrund der angespannten Finanzlage habe diese Strategie in den letzten Jahren aber nicht weiterverfolgt werden können. Die Unternehmenssteuerreform III, über die allerdings voraussichtlich noch abgestimmt werden muss, verlangt nach Anpassungen: Die Revision im Kanton St. Gallen solle «primär als standortpolitische Steuervorlage» konzipiert werden. Dabei stünden Anpassungen beim Steuertarif für juristische Personen im Vordergrund. Vorgesehen ist eine Reduktion der Gewinnsteuern von 17,4 auf unter 15 Prozent. (sda)