Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zentrum für Jungunternehmer

Der Verein Startfeld feiert am 11. März die Eröffnung des Innovationszentrums an der Lerchenfeldstrasse 3. Es mietet sich im ehemaligen Tagblatt-Gebäude gleich neben der Empa ein.

Der Verein Startfeld feiert am 11. März die Eröffnung des Innovationszentrums an der Lerchenfeldstrasse 3. Es mietet sich im ehemaligen Tagblatt-Gebäude gleich neben der Empa ein.

Dem Innovationszentrum stehen gut 900 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Davon sind rund 350 Quadratmeter für feste Mieter reserviert. 100 Quadratmeter sind einem «FabLab», einer offenen Werkstatt, zugeteilt. 200 Quadratmeter als Gemeinschaftsarbeitsraum sowie als Veranstaltungsfläche. Der Rest besteht aus Sitzungszimmern und anderen Hilfsräumen.

Als Mieter werden in erster Linie Start-ups und Explorationsgruppen aus bestehenden Unternehmen gesucht. Damit sind Gruppen gemeint, die für eine beschränkte Zeit vom Tagesgeschäft getrennt werden sollen, um sich ganz dem Erarbeiten neuer Entwicklungsmöglichkeiten für eine Technologie oder einem Geschäftsfeld widmen zu können.

Die Idee für das Innovationszentrum geht auf eine Initiative der Empa zurück. 1997 wurde der von der Empa getragene Verein Tebo gegründet. Stadt, Kanton, Bund und Private finanzierten den Aufbau dieser Initiative mit. Tebo firmierte 2015 um zum Förderverein Feld3 und stellt nun seine Mittel dem Startfeld-Projekt Innovationszentrum zur Verfügung. (pd/ibr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.