Zehn Millionen für Internet- Lösungen

ST. GALLEN. Internetangebote rund um die Uhr lösen immer mehr die klassischen Schalteröffnungszeiten ab – auch im Kanton St. Gallen, wie es in einem Communiqué der Staatskanzlei heisst. Eine Studie des Instituts für Kommunikationsforschung gfs.bern attestierte dem Kanton 2011, die Benchmark unter den Schweizer Kantonen zu sein.

Drucken
Teilen

Heute kann der Bearbeitungsstand eines Baugesuchs eingesehen werden. Landwirte können Geschäfte wie Abrechnungen, Verkehrsscheine oder Direktzahlungen über das Internet abwickeln. Auskünfte aus dem Handelsregister sind direkt für jedermann im Internet verfügbar. Als innovativ gilt auch die Informatik des kantonalen Steueramts: 70 Prozent der Steuerpflichtigen nutzen hier die IT-Unterstützung. Als Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden wird in der Mitteilung das neue Einbürgerungsverfahren aufgeführt – dafür wurde anfangs 2011 eine spezielle IT-Lösung eingeführt.

Die Zukunft gehöre den interaktiven, transaktionsorientierten Dienstleistungen, wird in der neuen E-Government-Strategie formuliert. Für ihre Umsetzung sind in den kommenden Jahren Investitionen von rund zehn Millionen Franken vorgesehen – finanziert über einen Sonderkredit. Der Kantonsrat wird über dessen Erneuerung im Rahmen der Beratung des Voranschlags 2013 entscheiden. (red.)