Zähne und Räder repariert und poliert

Rorschach/Heiden. Die Kur hat ihm gutgetan – dem Triebwagen Nr. 25 der Rorschach-Heiden-Bergbahn (RHB). Ab heute ist er wieder auf seiner Zahnradstrecke unterwegs. Er kommt im Erscheinungsbild der Appenzeller Bahnen daher, zu deren Familie er gehört.

Merken
Drucken
Teilen
Im neuen Gewand: Der Triebwagen Nr. 25 fährt ab heute wieder von Rorschach nach Heiden – und zurück. (Bild: Sebastian Keller)

Im neuen Gewand: Der Triebwagen Nr. 25 fährt ab heute wieder von Rorschach nach Heiden – und zurück. (Bild: Sebastian Keller)

Rorschach/Heiden. Die Kur hat ihm gutgetan – dem Triebwagen Nr. 25 der Rorschach-Heiden-Bergbahn (RHB). Ab heute ist er wieder auf seiner Zahnradstrecke unterwegs. Er kommt im Erscheinungsbild der Appenzeller Bahnen daher, zu deren Familie er gehört.

Im letzten Juni wurde der Wagen aus dem Verkehr gezogen. Eine Revision war nötig. Nach zwölf Jahren Fahren auf der Bergstrecke hatte er zweieinhalbmal die Erde umrundet, wie Roger Wenk, Leiter Rollmaterial und Werkstätten, an der gestrigen Einweihung sagte. Das Resultat sagt ihm zu: «Mir gefällt's, aussen wie innen.»

Behindertengerecht gemacht

Für die Revision wurde der Wagen in Einzelteile zerlegt. Diese Einzelteile haben dann Spezialisten an verschiedenen Orten gewartet und gereinigt. Etwa beim Namensvetter RhB (Rätische Bahn) in Landquart oder bei Stadler im thurgauischen Bussnang. Auch in Heiden haben Mitarbeitende der AB Arbeiten durchgeführt (Wenk: «es gab guet Büez»). Der Niederflurwagen ist zudem behindertengerecht umgestaltet worden, erläuterte Wenk weiter.

Jeder wird gezählt

Der 33 Meter lange Wagen verfügt über 87 Sitzplätze. Auf der gestrigen Probefahrt zeigte sich, dass sich die rot-schwarzen Sitze anfühlen wie das Sofa in der Stube. Die Appenzeller Bahnen haben für die Aussen- und Innenrenovation 760 000 Franken investiert, wie Alexander Liniger, Medienverantwortlicher der Appenzeller Bahnen, sagte. Neu sei auch, dass jeder Fahrgast beim Ein- und Aussteigen gezählt werde. «Das erlaubt uns erstmals, die Fahrgäste exakt zu zählen», so Liniger. (seb)