Würth-Zentrum entsteht nach Terminplan

RORSCHACH. Die Hälfte der riesigen Baugrube zwischen Kleinboothafen und Durchgangsstrasse gegenüber dem Hauptbahnhof ist ausgehoben, das Betonieren der Bodenplatte läuft an: Für die erste Etappe des Verwaltungs-, Ausbildungs- und Trainingszentrums der Würth-Gruppe zeichnet sich vier Monate nach dem Spatenstich der Grundriss ab.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Hardy Buob

Bild: Hardy Buob

Rorschach. Die Hälfte der riesigen Baugrube zwischen Kleinboothafen und Durchgangsstrasse gegenüber dem Hauptbahnhof ist ausgehoben, das Betonieren der Bodenplatte läuft an: Für die erste Etappe des Verwaltungs-, Ausbildungs- und Trainingszentrums der weltweit tätigen Würth-Gruppe in Rorschach zeichnet sich vier Monate nach dem Spatenstich der Grundriss ab. «Wir liegen mit dem Bau voll im Zeitplan», sagt Michel Kern, Mitglied der Konzernleitung von Würth. «Das wurde auch durch den bisher milden Winter begünstigt. Die Arbeiten gehen zügig voran – schliesslich haben wir uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Eröffnung im Frühjahr 2013!» Dieses Jahr sollen nach Plan bis im Sommer die Untergeschosse fertig und bis Dezember der Rohbau abgeschlossen sein. 2012 sind bis Sommer die Glasfassaden und im Herbst die Umgebungsarbeiten terminiert, damit die ganze Anlage bis Frühling 2013 fertiggestellt werden kann. Würth investiert in diesen ersten, fünfgeschossigen Teil 150 Mio. Franken und schafft damit Räume für 250 Mitarbeitende. Weltweit beschäftigt der Weltmarktführer in Handel und Montage von Befestigungsmaterial für den Bau in 84 Ländern 62 000 Personen, von denen 30 000 fest bei einer der 400 Konzerngesellschaften angestellt sind. (pd/fbi.)