Würste und Whisky in der Gallus-Eremitage

Morgen Samstag, 13 bis 17 Uhr, wird in der Gallus-Eremitage auf dem Klosterplatz gewurstet und gebraten. Christof Burkard, Leiter Berufsbildung und Arbeitsrecht im Schweizer Fleisch-Fachverband, stellt gemäss Mitteilung mit Hilfe einer Drei-Liter-Wurstpresse «Galluswürste» her.

Merken
Drucken
Teilen

Morgen Samstag, 13 bis 17 Uhr, wird in der Gallus-Eremitage auf dem Klosterplatz gewurstet und gebraten. Christof Burkard, Leiter Berufsbildung und Arbeitsrecht im Schweizer Fleisch-Fachverband, stellt gemäss Mitteilung mit Hilfe einer Drei-Liter-Wurstpresse «Galluswürste» her. Diese werden anschliessend auf einem kleinen Holzkohlegrill gebraten und an die Anwesenden verteilt. Dazu kann Irisch-Moos-Whisky und Irish Mist getrunken werden. Weiter werden unter anderem Themen wie der Stellenwert der Wurst in der Gallusstadt diskutiert. Das «Galluswürste»-Braten stellt eine der letzten Veranstaltungen vor dem Abbau der Blockhütten Mitte Oktober dar.

Noch bis zum 21. Oktober kann in der Eremitage der Lebensalltag des Mönches Gallus erlebt werden. Danach werden die Blockhütten ins süddeutsche Messkirch gebracht. Dort entsteht ab 2013 eine Klosteranlage, die nach den Plänen des St. Galler Klosters und mit einfachen Werkzeugen gebaut wird. Der St. Galler Verein «Gallus-Eremitage 2012» schenkt dem deutschen Projektteam die Blockhütten. (pd/jyp)