WOHNUNGEN: Grosse Nachfrage spürbar

Die Bauarbeiten des Mooswiesparks in Gossau schreiten planmässig voran. Die erste Etappe konnte bereits bezogen werden. Nun werden die restlichen 46 Wohnungen kernsaniert.

Manuela Bruhin
Merken
Drucken
Teilen
Einige Wohnungen im Mooswiespark konnten bereits bezogen werden, die anderen sind Anfang 2018 fertig. (Bild: Urs Bucher)

Einige Wohnungen im Mooswiespark konnten bereits bezogen werden, die anderen sind Anfang 2018 fertig. (Bild: Urs Bucher)

Manuela Bruhin

redaktiongo

@tagblatt.ch

Die Häusergruppe an der Jägerstrasse in Gossau ist in die Jahre gekommen. Nicht nur von aussen ist dies sichtbar, sondern auch bei der Heizung, der Dämmung und im Innenausbau macht sich dies bemerkbar. Vor einiger Zeit war deshalb klar, dass die technischen Leitungen erneuert werden mussten. «Im Laufe der Abklärungen stellte sich heraus, dass die Sanierung einen grossen Eingriff darstellt», erklärt Projektleiter Thomas Egli.

Da für die Steigleitungen Wände aufgerissen werden mussten, war naheliegend, die Mieter auszuquartieren und entsprechend zu kündigen. Helvetia Versicherungen als Auftraggeber war bemüht, grossen Wert auf die Mietverträglichkeit zu legen. Will heissen: «Die Mieter hatten ein Jahr Zeit, sich eine neue Wohnung zu suchen. Ausserdem wurde die erste Etappe bewusst klein gehalten, damit möglichst wenig Mieter davon betroffen waren», so Egli weiter. Im Vorfeld wurde ein Informationsanlass durchgeführt. So ergab es sich, dass Mieter rochademässig aus der ersten Etappe in Leerwohnungen zogen, und Personen aus der zweiten Etappe in die bereits fertig gestellten Wohnungen an der Jägerstrasse zogen. «Das entgegengebrachte Verständnis war erfreulicherweise sehr gross», sagt Egli.

Nun konnten die ersten Mieter ihre sanierten Wohnungen beziehen. Die Sanierungsarbeiten seien planmässig abgelaufen und sprächen für sich, so Egli. «Die Wohnungen sind durchaus mit einem Neubau zu vergleichen.» Sogar Handwerker hätten kaum Unterschiede feststellen können. Die Wohnungen sind hell und offen gestaltet. Die Heizung wurde von Öl auf Gas umgestellt, die Fassaden energetisch nachgedämmt. Dies hat vor allem tiefere Nebenkosten für die Mieterschaft zur Folge. Die Küche und die Badezimmer wurden den heutigen Bedürfnissen angepasst. Dank der vergrösserten Fenster dringt nun mehr Helligkeit in die Räume. Auch die ­Balkone sind nach der Sanierung tiefer und entsprechend grösser – mit Blick ins Grüne. Die Umgebung wird mit einem neuen Spielplatz, überdachten Veloplätzen und einem Wasserspiel aufgewertet.

Nur noch wenige Wohnungen verfügbar

Die Nachfrage für die Wohnungen im Mooswiespark ist laut ­Projektleiter Thomas Egli hoch. Auch wenn die Mietpreise nach oben angepasst wurden, stimme das Preis-Leistungs-Verhältnis. «Die Lage ist sehr gut, auch die Anbindung an den öffentlichen Verkehr stimmt», wirbt Egli. In der ersten Etappe sind nur noch vereinzelt Wohnungen zu vermieten. Die Bauarbeiten der zweiten Etappe sind bereits gestartet und werden ebenfalls ein Jahr in Anspruch nehmen. Verläuft alles planmässig, können Anfang 2018 die 2,5 bis 5,5 Zimmer grossen Wohnungen bezogen werden.