Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wo einst Könige wohnten

Als erstes Projekt des Rorschacherberger Vereins «Zäme läbe – Miteinander der Generationen» haben die Mitglieder den Schlösserrundweg feierlich eröffnet. Der Weg führt an den vier Schlössern Wiggen, Wartegg, Wartensee und St. Annaschloss vorbei.
Birgit Kubon
Der Schlösserrundweg wurde mit einem Apéro feierlich eröffnet. (Bild: pd)

Der Schlösserrundweg wurde mit einem Apéro feierlich eröffnet. (Bild: pd)

RORSCHACHERBERG. Als ein Ergebnis des Zukunftskafi «Zäme läbe – Miteinander der Generationen» wurde am 27. August 2015 im Schloss Wartegg der Verein Begegnung Plus gegründet. Zweck des Vereins ist es, für Einwohner der Gemeinde Erlebnis- und Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und Aktivitäten mit dieser Zielsetzung zu unterstützen. Damit soll der Kontakt unter den Generationen und Kulturen gefördert, der Zusammenhalt in der Gemeinde verstärkt sowie die Schönheiten der Gemeinde erlebbar gemacht werden.

Zehn Kilometer langer Weg

Als erstes Projekt des Vereins wurde nach einjähriger Vorbereitung der Schlösserrundweg am Sonntag feierlich eröffnet. Mit dem Schlösserrundweg wolle die Arbeitsgruppe einen Beitrag leisten, die touristische Bedeutung der vier Schlösser auf dem Gemeindegebiet Rorschacherberg sichtbar zu machen. Über 200 Teilnehmer aller Altersgruppen folgten der Einladung zur Eröffnung des Rundweges. Die Begrüssung erfolgte am Schloss Wiggen durch Vereinspräsidentin Monika Lehmann. Sie bedankte sich bei allen Organisatoren, den Schlossbesitzern und den Sponsoren. Der rund zehn Kilometer lange Schlösserrundweg ist mit Wegweisern ausgeschildert und lässt sich je nach Tempo in zwei bis drei Stunden absolvieren.

Besonderheiten der Schlösser

An jedem der vier Schlösser wurde durch die Schlossbesitzer eine Tafel mit Fotos und Informationen zur Geschichte des Schlosses feierlich enthüllt. Am Schloss Wiggen, welches nicht öffentlich ist, kam diese Aufgabe Silvia Kühne als Mitglied des Gemeinderates zu. Der Gemeinderat hat als Hauptsponsor die Arbeitsgruppe nicht nur finanziell, sondern auch in anderen Belangen unterstützt. Auch die heutigen Schlossbesitzer haben einen wichtigen Beitrag zum Gelingen geleistet. Sie unterstützten Silvia Heuberger, die sich schon viele Jahre mit der Geschichte der Schlösser beschäftigt, mit Informationen und Bildmaterial. An jedem Schloss gab sie Interessierten ihr Wissen zur Schlossgeschichte und seinen Besonderheiten weiter.

Das älteste Schloss

Nach der ersten Etappe wurden die Spaziergänger mit einem von den Schlossbesitzern offerierten Apéro am Schloss Wartegg begrüsst. Im Anschluss ging es auf die zweite Etappe hoch zum Schloss Wartensee. Danach ging der Spaziergang zum St. Annaschloss, dem ältesten der vier Schlösser. Schlossbesitzerin Mirjam Foss ermöglichte den Teilnehmenden, den Schlosspark zu benutzen und die schöne Kapelle zu besichtigen. Den Anlass unterstrichen musikalisch Claudia und Marius Fuchs, Silvan Kunz, Mitglied der Rorschacher Band Panda Lux und der Frauenchor Rorschacherberg. Mehr Fotos zum Anlass auf www.begeg nungplus.com.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.