Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WITTENBACH: Migros zieht auf die grüne Wiese

Wenn auf dem Areal Oedenhof im grossen Stil gebaut wird, ist auch die Migros betroffen. Den Laden während der Bauphase zu schliessen, kommt nicht in Frage. Dafür ist der Standort Wittenbach zu wichtig.
Corinne Allenspach
Im Gebiet Neuhus, direkt an der Romanshornerstrasse, will die Migros voraussichtlich ab Herbst 2018 ihr Provisorium eröffnen. (Bild: Michel Canonica (1. Februar 2012))

Im Gebiet Neuhus, direkt an der Romanshornerstrasse, will die Migros voraussichtlich ab Herbst 2018 ihr Provisorium eröffnen. (Bild: Michel Canonica (1. Februar 2012))

Corinne Allenspach

corinne.allenspach@tagblatt.ch

Eine Schönheit ist sie schon lange nicht mehr, die Migros mitten in Wittenbach. Dennoch: Egal, wann man dort einkauft, meist wimmelt es von Leuten. «Wittenbach ist für uns ein sehr wichti­ger Standort», bestätigt denn auch Silke Seichter, Leiterin Bau­kommunikation der Migros Ostschweiz. Ein Standort, der sich seit Jahrzehnten bewähre. Und dies, obwohl der Laden «nicht mehr ganz modern» sei. Umso mehr freut man sich bei der Migros Ostschweiz, wenn im Rahmen des Projekts Zentrumsgestaltung Oedenhof endlich ein Neubau realisiert werden kann. Zusammen mit Investoren plant die Politische Gemeinde eine Überbauung mit rund 90 Wohnungen, neuer Migros, neuer Strassenführung und Gewässeranpassungen. Gehen keine Einsprachen ein, könnten die Bauarbeiten der Migros im Herbst 2018 beginnen. Auf ihren Laden müssen die Wittenbacher kei­nen Tag lang verzichten. «Wir ver­suchen, Schliessungen, wenn immer möglich, zu vermeiden», sagt Silke Seichter. Das heisst, die Migros will – wie andernorts auch – ein Provisorium aufstellen.

Standort ist für die Migros «ein Geschenk»

Der Standort dürfte in Wittenbach niemanden überraschen: Seit Jahren kursieren Gerüchte, dass die Migros während der Bauphase im Zentrum vorübergehend ins Gebiet Neuhus ziehen werde. Die freie Wiese unterhalb der Ulrichskirche ist bereits eingezont und im Besitz der Schulgemeinde. Die Migros wird einen Teil davon mieten. «Für uns ist ein solcher Standort natürlich ein Geschenk», sagt Silke Seichter. Und auch bei der Gemeinde ist man zufrieden. «Für Wittenbach ist es sehr wichtig, dass die Migros geöffnet bleibt», sagt Gemeindepräsident Fredi Widmer. Nicht zuletzt aus verkehrstech­nischen Gründen. «Müssten die Leute nach Arbon oder St. Gallen zum Einkaufen, hätten wir noch mehr Verkehr im Dorf.» Eröffnet werden soll das Provisorium zeitgleich mit Beginn der Erschliessungsarbeiten im Oedenhof, also bestenfalls im Herbst 2018. Die Migros wird voraussichtlich noch diesen September ein Baugesuch fürs Provisorium einreichen.

Wie der Laden aussehen wird, ist bereits klar. Gemäss Silke Seichter wird jenes Holzgebäude, das schon beim Neubau des Einkaufszentrums Rosenberg in Winterthur zum Einsatz kam, wiederverwendet. Fürs Aufstellen rechnet die Migros mit rund dreieinhalb Monaten Bauzeit. Mit einer Ladenfläche von rund 1100 Quadratmetern handle es sich um ein grosses Provi­sorium: «Der einzige Abstrich, den die Kundinnen und Kunden machen müssen, ist, dass es keine bediente Fleischtheke gibt.» Nebst der Migros wird auch die Drogerie Oedenhof ins Provisorium einziehen. Zudem seien gebührenfreie Parkplätze geplant. Am Montag hat die Migros die Anwohner im Gebiet Neuhus über die Pläne informiert. Der Grundtenor war gemäss Silke Seichter und Fredi Widmer positiv. «Die Anwohner haben erkannt, wie wichtig die Migros für Wittenbach ist», sagt Widmer.

Gemeinsamer Infoabend am 28. August

Das Provisorium werde voraussichtlich zwei bis zweieinhalb Jahre in Betrieb sein und danach komplett rückgebaut. Einfluss auf die Pläne der Politischen Gemeinde, die das Areal Neuhus umnutzen will, um die Einnahmen für den Neubau des Schulhauses Grüntal zu verwenden, hat das gemäss Widmer nicht. Eine Umnutzung fürs Neuhus inklusive der alten Dorfschulhäuser könne man sowieso frühes­tens dann vornehmen, wenn das Schulhaus Grüntal bezogen sei, also 2020/2021. «Das würde zeitlich grad aufgehen», sagt Widmer.

Über den Stand der Dinge im «Entwicklungsprojekt Zentrum» werden Gemeinde und Migros am 28. August um 18.30 Uhr in der Aula des OZ Grünau gemeinsam informieren. Dann stellt die Migros auch ihr Neubauprojekt vor. Das Baugesuch dazu soll Ende 2017 eingereicht werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.