WITTENBACH: Engpässe für Verkehr beseitigen

Die Wirtschaft Region St. Gallen hat an der Generalversammlung unter anderem das Güterbahnhofareal und den Marktplatz in St. Gallen zum Thema gemacht.

Claudia Schmid
Drucken
Teilen
Die Wirtschaft Region St. Gallen hat eine eigene Version zur Neugestaltung des St. Galler Marktplatzes entwickelt. (Bild: Michel Canonica)

Die Wirtschaft Region St. Gallen hat eine eigene Version zur Neugestaltung des St. Galler Marktplatzes entwickelt. (Bild: Michel Canonica)

Claudia Schmid

redaktiongo

@tagblatt.ch

Die Generalversammlung der Wirtschaft Region St. Gallen Wisg war dieses Jahr bei der PP Autotreff AG zu Gast, die im Januar in Wittenbach ihren neuen Audi Sport Store eröffnet hat. Haupttraktanden waren der Jahresbericht 2016 und die Vorstandswahlen.

Diskussion um Marktplatz neu belebt

Im Jahresbericht informierten die Vorstandsmitglieder über laufende Projekte, welche die Wisg unterstützt. Mit der Entwicklung einer eigenen Vision zur Neugestaltung des Marktplatzes habe man die Diskussion rund um das Vorhaben neu angeregt und belebt, betonte Wisg-Präsident David Ganz. «Wir sind überzeugt, dass ein partizipatives Verfahren konkrete Vorschläge und Visionen braucht, die als Basis für die Diskussion und für ein erfolgreiches späteres Projekt dienen können.» Wichtig sei, dass zuerst geklärt werde, was auf dem Platz stattfinden solle und man erst danach über die Gestaltung nachdenke.

Die IG Engpassbeseitigung habe mit Befriedigung das Nein zur Initiative «Komitee für eine fortschrittliche Verkehrspolitik zur Kenntnis genommen, erklärte Vorstandsmitglied Markus Bänziger. Damit bleibe ein Autobahnanschluss Güterbahnhof weiterhin möglich. Nun gehe die Arbeit weiter. «Die IG bleibt aktiv und will dafür sorgen, dass das Projekt zügig vorangeht.» Die A1-Engpassbeseitigung samt zusätzlichem Anschluss werde die Stadtbevölkerung vom Verkehr entlasten.

Standortförderung, Lattich und Wechsel im Vorstand

Priska Ziegler nannte die Stärkung der Region durch einen Metropolitanraum als wichtigstes Ziel der IGSG Wirtschaftsraum St. Gallen-Bodensee. Sie sprach zudem das Projekt «Lattich» an, das von der Regio Appenzell AR-St. Gallen-Bodensee initiiert wurde, und für das sich im Januar ein Verein konstituiert hat. Er organisiert und koordiniert eine kultur- und kreativwirtschaftliche Zwischennutzung auf dem Güterbahnhof St. Gallen.

Das Projekt «Flexibilisierung 50+», welches die Wisg ebenfalls unterstützt, strebt an, die beruflichen sowie persönlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten in der letzten Berufsphase in Einklang zu bringen. Um einen Fachkräftemangel zu verhindern, seien die KMU in den kommenden Jahren auf die Arbeitskraft der älteren Generation angewiesen, betonte Reto Brunner.

Die Berufswahl von Jugendlichen zu unterstützen ist der Zweck des Vereins Triebwerk Region St. Gallen. Laut Reto Graf nahmen im Berichtsjahr 2016 rund 700 Schülerinnen und Schüler an den vom Verein organisierten Berufsbesichtigungen teil. Wisg-Präsident David Ganz informierte schliesslich noch über die Familien-Plattform Ostschweiz, die sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzt. Sie unterstützt unter anderem bei der Suche nach Betreuungsangeboten für Kinder und Senioren.

Zur Wiederwahl in den Vorstand stellten sich David Ganz (Präsident), Markus Bänziger, Barbara Frei-Grimm, Markus Frei, Michael Hugentobler, Charles Lehmann und Andreas Pfister. Als neues Mitglied wählten die rund 110 anwesenden Mitglieder Michael Steiner. Nicht mehr zur Wahl angetreten sind Rolf Brunner, Reto Graf, Priska Ziegler und Christoph Heer. Die beiden Revisoren Stephan Weigelt und Bruno Räss wurden im Amt bestätigt.