Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WITTENBACH: Dem Weihnachtsstress vorbeugen

Am dritten Koffermarkt können Besucher selbstgemachte Geschenke und Kunsthandwerk kaufen. Das Datum ist mit Absicht auf Ende Oktober gelegt.
Der Koffermarkt findet im Kirchenzentrum St. Konrad statt. (Bild: PD)

Der Koffermarkt findet im Kirchenzentrum St. Konrad statt. (Bild: PD)

Die Präsidentin der katholischen Frauengemeinschaft erinnert sich noch genau: «Wir wollten etwas Neues auf die Beine stellen. Es sollte aber kein normaler Flohmarkt sein», sagt Bernadette Hug. So entstand 2015 die Idee, einen Koffermarkt zu organisieren. Übermorgen Samstag findet er zum dritten Mal statt.

27 Aussteller werden dann ihre selbergemachten Produkte präsentieren. Manche reisen laut Hug von weit her an, etwa aus ­Luzern. Unter anderem wird es Hundedecken, Seifen, Schmuckkarten und Türschilder zu kaufen geben. Vielfalt sei der Frauen­gemeinschaft wichtig, sagt Bernadette Hug. Insgesamt hätten sich rund 50 Interessierte beworben. «Wir wählten die Aussteller dann so aus, dass sich die Angebote möglichst nicht überschneiden.» Dadurch sei der Markt für alle interessanter: «Die Aussteller konkurrieren sich weniger und die Besucher können Ausschau nach ersten Weihnachtsgeschenken halten.» Deswegen sei auch das Datum so gewählt. «Ende Oktober haben die Leute Geld und möchten erste Geschenke kaufen. Es finden aber noch keine Weihnachtsmärkte statt.»

Koffermarkt mit einigen Ausnahmen

Den Wittenbacher Koffermarkt zeichnen einige Eigenheiten aus: Die Tische im Kirchenzentrum St. Konrad seien sehr gross, sagt Hug. Dies sollen die Aussteller nutzen, um ihre Waren schön zu präsentieren: «So bleiben die Leute eher stehen.» Ausserdem dürfen die Aussteller ihre Produkte ausserhalb des Koffers hinlegen und unter dem Tisch Waren lagern. «Das unterscheidet uns von anderen Koffermärkten.»

Wie in den vergangenen Jahren wird die Frauengemeinschaft das «Konrad-Stübli» betreiben. Dort können Suppen, Kuchen oder Getränke gekauft werden. Zudem verkauft die Frauengemeinschaft laut Bernadette Hug unter anderem selbstgemachte Lichterketten aus Acrylkugeln. Den Gewinn spendet die Frauengemeinschaft an «Mütter in Not». (mha)

Koffermarkt

Kirchenzentrum St. Konrad

Sa, 28. Oktober, 10 bis 16 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.