«Wir wollten das Schild höher hängen»

Vandalen haben am Wochenende die Leuchtreklame der Weinhandlung Martel an der Poststrasse abgebrochen. Ein Ärgernis für Geschäftsführer Jan Martel. Auch weil er das neue Schild eigentlich gerne höher oben aufgehängt hätte.

Drucken
Teilen
Das neue Schild ist weg: Jan Martel vor seiner Weinhandlung. (Bild: Tobias Hänni)

Das neue Schild ist weg: Jan Martel vor seiner Weinhandlung. (Bild: Tobias Hänni)

Die Glühbirnen brennen noch. Bis zum vergangenen Wochenende brachten sie die Reklametafel der Weinhandlung Martel an der Poststrasse von innen zum Leuchten, nun strahlen sie ins Leere. Unbekannte haben die Tafel in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit Gewalt abgebrochen, in einer Höhe von über zwei Metern. Für Geschäftsführer Jan Martel eine ärgerliche Sache. «Wir haben das Stechschild erst vor sechs Wochen montiert.» Eigentlich sei geplant gewesen, die Tafel höher zu hängen, «doch dafür gab es keine Bewilligung».

Neue Tafel schon bestellt

Der Weinhändler hat bei der Kantonspolizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Eine neue Tafel, die rund 1500 Franken kostet, ist bereits bestellt. Die Kosten seien kein Weltuntergang, sagt Martel. «Was mich aber aufregt, ist der Vandalismus.» Vermutlich gehe es keine zwei Wochen, bis die neuen Plakate vor den Fenstern auf der Rückseite des Geschäfts mit Graffiti verschmiert seien.

Zeichen für Beliebtheit?

Auch wenn er den Vorfall nicht verharmlosen möchte, Martel nimmt ihn mit Humor. «Bei der Swissair haben die Leute einst als Souvenir Löffel mitgehen lassen.» So sei das Verschwinden der Leuchtreklame womöglich ein Zeichen für die Beliebtheit des neuen Logos, das sich «Martel» vor ein paar Monaten gegeben habe.

«Das war quasi unser erster Logo-Diebstahl», sagt der Geschäftsführer. Er hoffe aber natürlich, dass es auch der letzte bleibe.

Strassenschilder sind beliebter

Laut der Kantonspolizei ist die Leuchtreklame noch nicht wieder aufgetaucht. Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli vermutet, dass sie die Vandalen irgendwo entsorgt haben. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie die Tafel nach Hause genommen haben. So speziell war sie ja nicht.»

Laut Rezzoli werden Leuchttafeln sehr selten entwendet. Er erinnert sich an einen Fall im Rheintal, wo Unbekannte das Schild einer Bar abmontiert hatten. «Was hingegen oft gestohlen wird, sind Strassenschilder», sagt Rezzoli. In der Stadt sei etwa das Schild des Hexengässleins ein beliebtes Objekt für Diebe. (hae)

Aktuelle Nachrichten