Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Wir liegen gut im Plan»

Das Restaurant Traube ist abgerissen. Die Arbeiten an der Knotensanierung Rohrenmoos verlaufen planmässig. Die Kreuzung wird bis in einem Monat vor allem für Kinder sicherer.
Fejsal Sulejmani
Trotz Regens in den vergangenen Tagen verlaufen die Arbeiten im Rohrenmoos nach Plan. (Bild: Fejsal Sulejmani)

Trotz Regens in den vergangenen Tagen verlaufen die Arbeiten im Rohrenmoos nach Plan. (Bild: Fejsal Sulejmani)

LÖMMENSCHWIL. Ende April fing mit dem Abbruch des Restaurants Traube die Knotensanierung an der Kreuzung Rohrenmoos an. Laut Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring verlaufen die Arbeiten nach Plan. Bis Mitte Juli sollten die Sanierungsarbeiten beendet sein.

Sicherheit geht vor

Mit dem Restaurant Traube ging ein Stück Geschichte der Gemeinde Häggenschwil verloren. Denn das abgerissene Gebäude war über 150 Jahre alt. 120 Jahre davon diente es als Wirtshaus. Doch es musste dem Wunsch der Bevölkerung nach mehr Verkehrssicherheit weichen. Dies wäre aber ohne eine Einigung mit Johann Gemperle, Besitzer des ehemaligen Restaurants, nicht möglich gewesen. Während dreier Generationen wurde die «Traube» von den Gemperles betrieben.

«Angestossen hat dieses Projekt die Bevölkerung», sagt der Häggenschwiler Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring. «Das Anliegen der Bürger nach mehr Sicherheit am Verkehrspunkt Rohrenmoos wird somit erfüllt», fügt er hinzu. Die eigenartige Kreuzung mit zwei Abzweigern wird durch einen rechtwinkligen Einlenker ersetzt. Der Weg werde nach den Arbeiten vor allem für Schulkinder, Fussgänger und Velofahrer sicherer.

Bauarbeiten gehen gut voran

«Wir liegen mit der Knotensanierung gut im Plan. Wenn das Wetter mitspielt, werden die Arbeiten termingerecht, Mitte Juli, abgeschlossen sein», gibt sich der Gemeindepräsident zuversichtlich. Die Bauarbeiten an der Kreuzung Rohrenmoos kosten die Steuerzahler laut Eisenring rund 250 000 Franken. Nebst den Sanierungsarbeiten wird ebenfalls an den Werkleitungen gearbeitet. Die St. Pelagibergstrasse ist bis zur Fertigstellung in einem Monat nur einseitig befahrbar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.