«Wir fahren sennisch auf»

GOSSAU. Christoph Dörig und seine Frau Yvonne sind begeisterte Braunviehzüchter. Entsprechend gross ist ihre Vorfreude auf die Jubiläumsviehschau vom 11. und 12. September beim Restaurant Freihof.

Martin Brunner
Drucken
Teilen
Stolze Viehzüchter: Yvonne und Christoph Dörig haben gesundes Braunvieh auf der Chueweid in Gossau. (Bild: pd)

Stolze Viehzüchter: Yvonne und Christoph Dörig haben gesundes Braunvieh auf der Chueweid in Gossau. (Bild: pd)

Der Landwirtschaftsbetrieb von Yvonne und Christoph Dörig gehört eher zu den kleineren. Das heisst nun aber nicht, dass der Betrieb nicht seine Besonderheiten hätte. Denn auf der Chueweid leben 15 Milchkühe, die beträchtliche Leistungen erbringen.

Viel Fett dank Tierwohl

Eine einzelne Kuh gibt im Durchschnitt jährlich 9400 Kilo Milch – der Durchschnittswert über alle Rassen gesehen liegt bei 7000 Kilo. Wichtig sind auch die überdurchschnittlichen Anteile an Fett (4,12 Prozent) und Eiweiss (3,53). «Wir wissen, dass diese Zahlen eindrücklich sind», erzählen die beiden. «Deshalb geben wir uns auch spezielle Mühe beim Tierwohl.» Das gilt auch für die 200 eigenen Mastschweine. Rund 90 Mutterschweine betreut Christoph Dörig im Auftrag.

Kuhsignale beachten

Auf der einen Seite sind Dörigs also bestrebt, ihre Zucht ständig zu verbessern. Auf der anderen Seite kümmern sie sich speziell um das Tierwohl. Das bedeutet, dass die beiden bereits früh damit begonnen haben, auf die Signale ihrer Kühe zu achten. «Jede Kuh zeigt in ihrem Verhalten, ihrem Gang und so weiter genau, wie ihr zumute ist», betonen sie. «Darauf können wir mit den richtigen Massnahmen reagieren.» Tierwohl heisst aber auch, dass vor allem Yvonne Dörig mit homöopathischen Mitteln arbeitet, soweit dies möglich ist. Sie hat zudem einen Kurs absolviert, um die Tiere bei Bedarf zu tapen. «Wenn sich die Kuh gut fühlt, so gilt das auch für uns.»

Schon einige Erfolge

Ihre Tiere zeigen Yvonne und Christoph Dörig gerne an Viehschauen. «Den Höhepunkt erlebten wir letztes Jahr an der Olma, als wir mit Pardola in der Abteilung den zweiten Platz gewannen», sagen sie. «An der Züchtergruppenausstellung diesen März holten wir mit Kuh Raffaela einen Abteilungs- und den Schöneutersieg.» Pardola ist zudem die Miss Gossau 2014. Auf solche Ergebnisse haben die beiden während der letzten 20 Jahre hingearbeitet, denn die braune Kuh ist für sie zu einer Herzensangelegenheit geworden. Sie sind sich aber auch bewusst, dass für solche Resultate viel Glück und Geduld nötig sind.

Diese Begeisterung kommt nicht von ungefähr. Christoph Dörig ist im appenzellischen Haslen aufgewachsen und hat das Brauchtum mit den Tieren im Blut. Deshalb ist er auch seit bald 20 Jahren im Viehzuchtverein Gossau-Arnegg als Präsident aktiv. «Für mich war klar, dass wir den 125. Geburtstag unseres Vereins mit einem grossen Fest feiern müssen», sagt der OK-Präsident des Festes. Ebenso klar ist, dass Yvonne und Christoph Dörig zusammen mit ihren fünf Söhnen und ihrer Tochter die Tiere festlich herrichten werden, um mit ihnen sennisch an die Jubiläumsviehschau vom 12. September aufzufahren. Total 17 Bauern mit rund 200 Tieren werden auf dem Schauplatz hinter dem Restaurant Freihof an den verschiedenen Wettbewerben teilnehmen.

Aktuelle Nachrichten