WINTERSCHÄDEN: Der Kälte zum Opfer gefallen

Die tiefen Temperaturen während der Wintermonate machen der Hauptstrasse in Goldach zu schaffen. Die Folge sind mehrere grosse Risse und Löcher im Asphalt.

Alain Rutishauser
Drucken
Teilen
Die Hauptstrasse in Goldach, hier nach dem Bahnübergang, ist schwer gezeichnet von den kalten Temperaturen. (Bild: Alain Rutishauser)

Die Hauptstrasse in Goldach, hier nach dem Bahnübergang, ist schwer gezeichnet von den kalten Temperaturen. (Bild: Alain Rutishauser)

Alain Rutishauser

alain.rutishauser@tagblatt.ch

Bei Kälte dehnt sich Wasser aus. Dieser Vorgang kann beobachten, wer beispielsweise eine Wasserflasche im Tiefkühlfach vergisst. Einige Zeit später findet man nur noch zersprungenes Glas zwischen dem Eis des Kühlfachs vor. Das gefrorene Wasser dehnt sich aus und hat irgendwann keinen Platz mehr in der Flasche, das Glas zerspringt.

Ein ähnliches Phänomen ereignet sich während den Wintermonaten auf den Strassen. Auch dieses Jahr leiden viele Strassen unter den tiefen Temperaturen. In Goldach ist die vielbefahrene Hauptstrasse von den Kälteschäden betroffen. «Das Wasser sickert durch kleine Risse oder Spalten im Asphalt», erklärt Hansruedi Geser, Werkmeister der Gemeinde Goldach. «Auch hier gefriert das Wasser und dehnt sich dann aus. Die Folge sind meist noch grössere Risse oder gar ganze Löcher in der Strasse.» Befallene Stellen auf der Hauptstrasse in Goldach sind Teile des Kreisels nach dem Bahnübergang, einige Parkplätze vor dem Restaurant Schäfli und teilweise auch die Bushaltestellen.

Ähnlicher Vorgang wie bei Hitzeschäden

«Die Löcher wurden notdürftig ausgebessert und repariert, aber man sieht die Schäden natürlich immer noch.» Das Problem sei nicht nur die Kälte, sondern teilweise auch mangelnder Unterhalt. «Die Hauptstrasse ist schon sehr alt und viel befahren, besonders wegen des Anschlusses an die Autobahn. Eine Erneuerung des Strassenbelags wäre dringend nötig», erklärt Geser. «Bei fachgerechter Bauweise läuft das Wasser auch besser ab und gefriert nicht.» So wäre die Strasse auch weniger anfällig auf Winterschäden. «Die Kosten für eine Erneuerung würden im Gegenzug bei den seltener auftretenden Reparaturen eingespart.» Risse in den Strassen sind auch im Sommer keine Seltenheit. Besonders ältere Strassen leiden oftmals unter den hohen Temperaturen.

Anders als im Winter dehnt sich hier aber kein gefrorenes Wasser aus, sondern der Asphalt selbst. Durch die Sonneneinstrahlung erwärmen sich die Fahrbahnplatten, die unteren Schichten der Strasse bleiben aber kühl. Dadurch stellt sich der wärmere Belag auf und reisst im Extremfall sogar ein. In den Hitzesommern von 2015 oder 2010 konnten auf vielen Strassen gleich mehrere Schäden durch die Sonneneinstrahlung beobachtet werden.