Winkler Raiffeisen in der Manege

Drucken
Teilen

Generalversammlung Die Raiffeisenbank Winkeln hat ihre 105. Generalversammlung in der Manege des Cirkus Knie abgehalten. Verwaltungsratspräsidentin Rosita Kühne und René Fleischli, Vorsitzender der Bankleitung, konnten eine Rekordzahl von 1060 Mitgliedern begrüssen, wie die Bank mitteilt. Fleischli berichtete über das Ergebnis des vergangenen Jahres. Das Wachstum sei hinter den Vorjahren zurückgeblieben, die Ertragslage hingegen sei sehr gut gewesen. Trotz rekordhoher Absicherungskosten und Negativzinsen resultierte gemäss Mitteilung der vierthöchste Jahresgewinn. Sehr erfreulich sei die Zunahme der anrechenbaren Eigenmittel, die um 5,9 Prozent gestiegen sind.

Rosita Kühne ehrte an der Versammlung Willi Kaufmann, welcher der Raiffeisenbank seit 50 Jahren treu ist. Sie wies weiter auf die Bedeutung von Raiffeisen als KMU, Arbeitgeberin, Ausbildnerin und Unterstützerin von Sport, Kultur und Vereinen hin. Sie erläuterte zudem die Absicht der Raiffeisenbanken Abtwil-St. Josefen, Engelburg und Winkeln, im Jahr 2019 zu fusionieren. Die aktuelle Bankengrösse sei zu klein, um regulatorischen Vorgaben genügen zu können.

Abgestimmt wurde über die Genehmigung der Jahresrechnung, die Verzinsung der Anteilscheine mit sechs Prozent sowie die Entlastung der Organe. Alle drei Anträge wurden einstimmig angenommen. (pd/rbe)