Winkeln macht es spannend

Der FC Winkeln gewinnt das 2.-Liga-Derby gegen Abtwil-Engelburg 4:3. Die Winkler sind vor allem in der zweiten Halbzeit überlegen, müssen aber bis am Schluss um die drei Punkte zittern.

Helmut Schmidt
Drucken
Unglücklicher Start: Die Winkler um Goalie Baptiste Meunier müssen zuschauen, wie sich der Ball ins Netz senkt zum 1:0 für Abtwil-Engelburg. (Bild: Urs Jaudas)

Unglücklicher Start: Die Winkler um Goalie Baptiste Meunier müssen zuschauen, wie sich der Ball ins Netz senkt zum 1:0 für Abtwil-Engelburg. (Bild: Urs Jaudas)

FUSSBALL. Winkeln besiegte in einem turbulenten 2.-Liga-Derby Abtwil-Engelburg mit 4:3 und feierte den ersten Heimsieg seit längerer Zeit. Der Winkler Erfolg war verdient, da das Team in der zweiten Halbzeit deutlich überlegen war. Bei Abtwil-Engelburg war das Fehlen der etatmässigen Stürmer deutlich spürbar.

Die Partie der beiden Nachbarn war in der ersten Hälfte hart umkämpft, aber nur selten auf hohem Niveau. Nach nervösem Beginn ging Abtwil-Engelburg in der zwölften Minute in Führung. Nico Forster verlängerte einen gut getretenen Corner per Kopf zum 1:0. Winkeln bekundete in dieser Phase einige Schwierigkeiten, während der Treffer den ersatzgeschwächten Gästen Auftrieb verlieh. Mit dem ersten guten Angriff gelang Winkeln jedoch in der 23. Minute der Ausgleich. Yannik Schumacher lancierte Roger Kobler, der Kevin Forster sicher bezwang. Die Partie wogte nun hin und her, wobei zahlreiche Zuspielfehler den Spielfluss hemmten, so dass gelungene Angriffe Seltenheitswert besassen.

Verwirrte Winkler

In der 37. Minute ging Abtwil-Engelburg auf kuriose Weise erneut in Führung. Nach einer längeren Unterbrechung wegen einer Verletzung konnte Markus Keller nach einem schnell ausgeführten Freistoss allein auf Baptiste Meunier zulaufen und den jungen Winkler Goalie überwinden. Die Winkler Abwehr war dabei völlig desorganisiert, wohl weil niemand genau wusste, welche Mannschaft eigentlich den Freistoss würde zugesprochen erhalten. Die Emotionen gingen auf Winkler Seite hoch, doch die Reaktion war positiv. Nur zwei Minuten später wurde Kobler erneut lanciert, und der schnelle Winkler bezwang Forster zum Ausgleich.

Winkeln begann die zweite Halbzeit konzentriert und engagiert, so dass sich das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte verlagerte. In der 56. Minute erzielte der junge Schumacher mit einem herrlichen Kopfballtreffer die erstmalige Führung für die Heimequipe. Winkeln dominierte in der Folge die Partie, während Abtwil-Engelburg kaum reagieren konnte. In dieser Phase war die verletzungsbedingte Abwesenheit von Martin Osterwalder und Roger Wagner deutlich erkennbar. Die Gäste konnten sich offensiv praktisch nie durchsetzen.

Anschlusstreffer kommt zu spät

In der 84. Minute gelang Johannes Sourdis die vermeintliche Siegsicherung, als er nach einem eindrücklichen Sololauf das verdiente 4:2 erzielte. Winkeln wollte die Führung über die Zeit bringen, suchte aber in der Offensive zu wenig konsequent den fünften Treffer. Als Abtwils Fabio Klarer in der 88. Minute mit einer schönen Einzelleistung der Anschluss gelang, gerieten die Winkler nochmals in Nöte. Das Heimteam vergab einige hochkarätige Chancen. Da aber den Gästen trotz verzweifelten Versuchen nicht mehr viel gelang, feierte Winkeln einen letztlich verdienten Erfolg.

Aktuelle Nachrichten