Wieso zahlen nicht die Nutzniesser selber?

«Stadt verdoppelt Beitrag an Tourismus», Ausgabe vom 6. Dezember

Anita Mannhart
Drucken
Teilen

Es scheint, dass Geld vom Himmel fällt. Wenn der Verein St. Gallen-Bodensee-Tourismus von der Stadt 880000 Franken zur Förderung einer lebendigen Stadt erhält, darf man fragen, in welchen Taschen genau das Geld landet, respektive was konkret damit geschieht. Wer als Tourist in die Stadt kommt, soll für seinen Unterhalt inklusive öV selber aufkommen. Oder dann sollen halt die Profiteure diese Gelder aufbringen und nicht der Steuerzahler. Bewohner unserer Stadt müssen demnächst für eine Busstrecke neu zwei Billette lösen, weil es das Kurzstrecken-Ticket bald nur noch bis zur Stadtgrenze gibt. Unsere Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sorgen aber das ganze Jahr für eine lebendige Stadt. Von den ominösen Vereinsbeiträgen haben sie nichts, nur bezahlen dürfen sie diese, selbst aber werden sie zur Kasse gebeten.

Geldverteilete auch für gut betuchte Hausbesitzer: Wenn sie Solarzellen auf ihren Häusern anbringen, erhalten sie Zuschüsse, bezahlt von jenen Steuerzahlern, die sich selbst kein Eigenheim leisten können. Dass diese Solarzellen, mit sehr viel Energie oft in China mit dreckigem Kohlestrom hergestellt, einst Sondermüll sein werden, weil sie Gift enthalten, darüber hat Bundesrätin Doris Leuthard vor der Energieabstimmung nie etwas erzählt. Nun wird in Bern noch debattiert, ob über eine Milliarde an Steuermitteln als Kohäsionsgelder in die EU abfliessen sollen. Es wird Zeit, sich bewusst zu werden, woher alle diese Gelder kommen. Sie werden mit unseren Steuern finanziert. Lassen wir sie denen zugutekommen, die sie erarbeitet haben. Sanieren wir die AHV mit dieser Milliarde, statt sie mit vollen Händen in der ganzen Welt zu verteilen. Schauen wir dem politischen Establishment endlich genau auf die Finger. Lassen wir uns nicht ewig weiter verheizen. Weder durch unsinnige Geldverteilete noch durch einen Kniefall vor der EU-Diktatur. Sorgen wir für Volksvertreter, die den Namen verdienen.

Anita Mannhart

Haselstrasse 20, 9014 St. Gallen

Aktuelle Nachrichten