Wieder ein Rohrbruch

ST.GALLEN. Am Montag ist an der Zürcher Strasse eine Wasserleitung geborsten. Die Feuerwehr musste Keller auspumpen. Die Baustelle bleibt noch zwei Tage.

Lea Müller
Drucken
Teilen
Die Bauarbeiten nach dem Rohrbruch an der Zürcher Strasse 12/14 sind noch nicht abgeschlossen. (Bild: Lea Müller)

Die Bauarbeiten nach dem Rohrbruch an der Zürcher Strasse 12/14 sind noch nicht abgeschlossen. (Bild: Lea Müller)

Schon wieder «Canale Grande» in der Lachen: Am Montag, 15 Uhr, brach vor der Liegenschaft Zürcher Strasse 12/14 eine Wasserleitung und setzte die Strasse stadtauswärts unter Wasser. «Rohrbrüche gehören hier schon fast zur Tagesordnung», sagt ein Anwohner. Erst im vergangenen Herbst wurden mitten in der Nacht eine Tiefgarage und vier Keller bei der Migros überschwemmt.

Wasser fliesst besser ab

«Die Anwohner hatten diesmal mehr Glück», sagt Ulrich Häfliger, Abteilungsleiter Rohrnetz bei den Stadtwerken. Die Wassermenge sei zwar etwa gleich gross gewesen wie beim Rohrbruch im vergangenen Herbst, habe aber durch die Neigung der Strasse wesentlich besser und schneller in die Kanalisation abfliessen können. Die Fluten drangen «nur» bis in zwei Keller vor.

Vier Angehörige der Berufsfeuerwehr mussten aufgeboten werden, um das Wasser abzupumpen. In einem der Keller sei es fünf Zentimeter hoch gestanden, sagt Christian Isler, Kommandant von Feuerwehr und Zivilschutz St. Gallen. Insgesamt dauerten die Arbeiten fast zwei Stunden. Zudem kam es gemäss Stadtpolizei am Montagnachmittag während etwa einer halben Stunde zu Verkehrsbehinderungen auf der Zürcher Strasse. Sie musste aber nicht vollständig gesperrt werden.

Der Rohrbruch hat ein grosses Loch in den Asphalt gerissen. Wie teuer der Schaden wird, lässt sich gemäss Häfliger noch nicht abschätzen. Das kaputte Teilstück der Leitung wurde von Mitarbeitern der Stadtwerke ersetzt. Vereinzelte Haushalte an der Zürcher Strasse mussten für einige Stunden ohne Wasser auskommen.

Bauarbeiten dauern an

Am Strassenrand vor der Zürcher Strasse 12/14 klaffte gestern noch immer ein grosses Loch. Laut Ulrich Häfliger von den Stadtwerken werden die Bauarbeiten erst in den nächsten zwei Tagen abgeschlossen. «Wir nutzen die Gelegenheit, um die alten Hausanschlüsse zu sanieren.»

An der Zürcher Strasse häuften sich in den vergangenen Jahren die Rohrbrüche. Grund sind die teils über 80 Jahre alten Grauguss-Leitungen. Wann sie in der Lachen erneuert werden, sei noch offen, sagt Ulrich Häfliger. Es hänge von der Koordination mit der Strassenraumgestaltung ab.

Der Rohrbruch hat ein grosses Loch ins Trottoir gerissen. (Bild: pd)

Der Rohrbruch hat ein grosses Loch ins Trottoir gerissen. (Bild: pd)