Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wie die Bachputzetä in den 60er-Jahren

Bauschutt muss sofort weg Ausgabe vom 17. Juni 2016

Ich erinnere mich als Primarschüler an die damals berüchtigte «Bachputzetä» im Rorschacherberg. Am Abend, nach getaner Arbeit und Verpflegung, prahlten wir unter Schülern und Erwachsenen, was wir da alles jeweils aus dem Bachbett herausgeholt hatten. Von der rostigen Badewanne, Fahrräder, Motor, jeglicher Hausmüll, wir konnten es manchmal fast nicht glauben, was da alles herumlag. Diese Zeiten sind vorbei, möchte man glauben. Aber oha, der Wald und die Natur wird auch heute noch zum Teil als Müllhalde missbraucht, auch in unseren «Breitengraden». Gerade mit der jetzigen und zukünftigen Bautätigkeit im Rorschacherberg ist besonders darauf zu achten, dass Wälder, Bäche und Wiesen von jeglichem Bauschutt und Material-Ablagerungen frei bleiben.

Adrian Schmidlin, Städeliweg 5a 9404 Rorschacherberg

Zuschriften richten Sie an redaktionot@tagblatt.ch Leserbriefe sollten nicht länger als 1500 Zeichen (entspricht etwa 50 Zeitungszeilen) sein. Die Redaktion behält sich die Kürzung zu langer Leserbriefe vor. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.