Wie das Sterben zurück ins Leben geholt wird

Drucken
Teilen

Gossau Kommenden Donnerstag findet im Restaurant Vita das dritte und letzte Referat zum Thema «Palliative Care» statt. Dieses Mal spricht ein Vertreter aus dem Vorstand des Vereins «Freunde stationäres Hospiz St. Gallen» darüber, wie das stationäre Hospiz das Sterben zurück ins Leben holt. Anfang 2018 soll für den Kanton St. Gallen und die umliegende Region solch eine Einrichtung für unheilbar kranke, sterbende Menschen mit anfänglich sieben Plätzen eröffnet werden, wie es in einer Mitteilung von Vita Tertia heisst. Dieses Angebot trage zu einem würdevollen Leben bis zuletzt bei – für alle. Damit begleitet das stationäre Hospiz Menschen und ihre Nächsten ganzheitlich medizinisch, pflegerisch und seelsorgerisch, wie es weiter heisst.

Der Anlass im Alters- und Pflegeheim Vita Tertia an der Haldenstrasse 46 in Gossau beginnt um 19 Uhr. Eine Reservation unter Telefon 071 388 95 55 garantiere einen sicheren Platz und wird von den Veranstaltern empfohlen. Der Eintritt beträgt zehn Franken. Weitere Infos unter <%LINK auto="true" href="http://www.vitatertia.org" text="www.vitatertia.org" class="more"%> . (pd/ad)