Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIDERSTAND: Winkeln kämpft um die Post

Der Quartierverein Winkeln und der Gewerbeverein St. Gallen West wollen die Schliessung der Poststelle verhindern.

In der Stadt St. Gallen könnten in den kommenden Jahren weitere Poststellen schliessen. Die Post hat im vergangenen Sommer bekannt gegeben, dass drei der verbliebenen sieben Filialen auf Stadtgebiet «überprüft» werden, darunter auch jene in Winkeln. Im Quartier formiert sich dagegen Widerstand: Kommende Woche treffen sich das Präsidium des Quartiervereins Winkeln und die Führungsspitze des Industrie- und Gewerbevereins St. Gallen West (IGV) mit Vertretern der Post zu einer Aussprache. Das gab Ernst Altherr, Co-Präsident des Quartiervereins, am Freitagabend an der Hauptversammlung im Restaurant Kreuz bekannt.

In seinem Jahresbericht kam Altherr auch auf andere Themen zu sprechen, etwa auf die Entwicklung des Industriegebiets. Der Vorstand des Quartiervereins sei in die Aktivitäten des Vereins Asgo (Areal St. Gallen West/Gossau Ost), der derzeit mit Direktbetroffenen ein Entwicklungskonzept erarbeitet, eingebunden. Altherr sprach auch die aktuellen Unterhaltsmassnahmen am Bildweiher an («Tagblatt» vom 20. Februar). Es sei erfreulich, dass sich dort etwas tue.

Das Quartierfest fällt dieses Jahr aus. Zusammen mit der Raiffeisenbank Winkeln habe der Quartierverein entschieden, ein Jahr auszusetzen.

Das Vereinsvermögen wächst und wächst

Nach acht Jahren im Vorstand wurde Kassier Jörg Bruderer verabschiedet. Quasi als letzte Amtshandlung verkündete er für das Vereinsjahr 2017 einen Gewinn von rund 720 Franken. Budgetiert war ein Verlust von 1100 Franken. Der Grund für den positiven Abschluss war ein Beitrag des IGV von 1250 Franken für die Feierlichkeiten zum 125-Jahr-Jubiläum im vergangenen Jahr. Damit erhöhte sich das Eigenkapital des Quartiervereins während der achtjährigen finanziellen Verantwortung von Bruderer zum siebten Mal in Folge und beträgt nun knapp 34000 Franken. Für dieses Jahr ist aber erneut ein Verlust budgetiert, diesmal 600 Franken. Ein Grund dafür ist das Quartierblatt, die «Winkler Nachrichten». Dieses erreiche die gesteckten finanziellen Ziele nicht mehr ganz, sagte Bruderer. Deshalb wird der Aufwand um 1000 Franken zurückgefahren. «Die Quartierzeitung ist aber immer noch eine Einnahme- und keine Ausgabequelle.»

Für den scheidenden Kassier wurde Markus Broger in den siebenköpfigen Vorstand gewählt. Die anderen Vorstandsmitglieder sowie die beiden Co-Präsidenten Ernst Altherr und Marco Rutz wurden für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren bestätigt.

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.