Wiborada

Wiborada war eine Einsiedlerin. Sie lebte im 10. Jahrhundert in St. Gallen, in einer Zelle bei der Kirche St. Mangen. Sie wurde während des Ungarneinfalls getötet. Zuvor hatte sie die Kloster- und Bürgersleute aufgefordert zu fliehen und auch die Bücher zu retten.

Drucken
Teilen

Wiborada war eine Einsiedlerin. Sie lebte im 10. Jahrhundert in St. Gallen, in einer Zelle bei der Kirche St. Mangen. Sie wurde während des Ungarneinfalls getötet. Zuvor hatte sie die Kloster- und Bürgersleute aufgefordert zu fliehen und auch die Bücher zu retten. Wiborada wurde 1047 – als erste Frau – heiliggesprochen. (rw)

Aktuelle Nachrichten