WETTBEWERB: Ausgezeichneter Betonbau aus Staad

Das Schulhaus Buechen in Staad ist das schönste Betongebäude der Schweiz. Das findet zumindest die Jury von ­Betonsuisse. Sie hat der Architektin Angela Deuber den Architekturpreis Beton 2017 verliehen.

Lisa Wickart
Drucken
Teilen
Das Schulhaus Buechen besteht aus rund 1500 Tonnen Beton und 19 Tonnen Glas. (Bild: Christof Sonderegger)

Das Schulhaus Buechen besteht aus rund 1500 Tonnen Beton und 19 Tonnen Glas. (Bild: Christof Sonderegger)

Lisa Wickart

lisa.wickart

@tagblatt.ch

Eigentlich geniesst er nicht den Ruf besonders schön zu sein, der Beton. In diesem Falle hat er jedoch überzeugen können. Dem Schulhaus Buechen in Staad ist von einer Fachjury der Architekturpreis Beton 2017 verliehen worden. Genauer gesagt dessen Architektin: Die Churerin Angela Deuber gewinnt den Preis für das graue Gebäude. «Ich freue mich sehr über die Anerkennung», sagt die 42-Jährige. Mit ihrer Einreichung im Wettbewerb erhält sie 50 000 Franken Preisgeld. Der Preis setze ein Statement: «Beton sollte öfter verwendet werden», sagt die Architektin. Deuber wählte das Material, da es als langlebig gilt. Aufgrund der dicken Aussenwand und der Geometrie der Öffnungen befinde man sich in der Mitte des Gebäudes tief im Raum. Dieser Raumeindruck ändere sich, je näher man an die Fassade herantrete. Die grossen Fenster aus Lerchenholz sollen die Grenzen nach Aussen auflösen und den Blick in die Weite freigeben. Rund 1500 Tonnen Beton und 19 Tonnen Glas wurden für den Neubau ver­wendet.

Die Konkurrenz war gross: 157 Architekten aus der ganzen Schweiz haben teilgenommen. Punkten konnte Deuber mit Kompaktheit. «Das Gebäude wurde so konstruiert, dass jeder Platz gebraucht werden kann.» So können die Lehrer auch die Korridore als Raum nutzen. Ein Pluspunkt sind laut der Architektin auch die Balkone rund um das Schulhaus herum. «Es ist ein unkonventionelles Gebäude.»

7,3 Millionen Franken für das neue Schulhaus

Die Baustruktur sei anpassbar. Zwischen dem Beton stünden Backsteinwände. Da die tragenden Bauteile auf das Minimum reduziert wurden, könnten bei Bedarf die Wände entfernt werden. «Durch den Beton konnte das Gebäude relativ günstig gebaut werden», sagt Deuber. 7,3 Millionen Franken hat der Neubau gekostet. 2009 startete die Gemeinde Thal einen Architekturwettbewerb für den Neubau des Schulhauses Buechen, den Angela Deuber für sich entscheiden konnte. 2011 stimmten die Bürger über die Genehmigung des Kredits ab. Das Resultat: 1007 Stimmberechtigte sagten Ja, 955 Nein. Das alte Schulhaus wurde abgebrochen, und es erfolgte der erste Spatenstich. Seit 2013 steht der Neubau. Das Schulhaus bietet Platz für drei Schulklassen und einen Kindergarten. Das Gebäude ist Teil des neu gestalteten Dorfzentrums.