Weniger Fest, dafür mehr Fussball

Dieses Wochenende geht es auf dem Fussballplatz Grüntal in Wittenbach hoch her: Bereits zum 40. Mal organisiert der FC Wittenbach das weit über die Gemeinde hinaus bekannte Fussballturnier.

Katja Blöchlinger
Merken
Drucken
Teilen

WITTENBACH. Das alljährliche Grümpelturnier in Wittenbach ist eine Institution. Jeden Juni fiebern Fussballbegeisterte aus der ganzen Umgebung diesem Wochenende entgegen. Für die diesjährige Jubiläumsausgabe vom 19. bis 21. Juni hat sich wieder eine beachtliche Zahl an Teams angemeldet. 92 Mannschaften kämpfen in diversen Kategorien um den Sieg. Nicht nur rund 60 Schülermannschaften machen dabei den Dorfchampion unter sich aus, auch die Erwachsenen spielen um Ruhm und Ehre.

Fussball steht im Vordergrund

OK-Präsident Michael Huber ist seit mehreren Jahren in die Organisation des Grümpelis involviert. In dieser Zeit hat sich einiges verändert. «Früher war der Festbetrieb grösser, heute steht der Fussball im Vordergrund», sagt Huber. Grund dafür sei die Konkurrenz durch Veranstaltungen mit ähnlichem Programm. Dafür hat man neben den Schülerturnieren vom Wochenende mit dem Friday-Night-Cup für die Herren, dem Prosecco-Cup am Samstagabend für die Damen und der Kategorie Sie+Er die Bandbreite des Turniers stetig ausgebaut. Zusätzlich findet seit fünf Jahren im Rahmen des Turniers auch der Sprint-Wettkampf um den Titel «Dä schnällscht Wittebacher» statt. Mehr als 240 Kinder treten dieses Jahr über eine Distanz von 60 Metern gegeneinander an.

Anlässlich des Jubiläums findet am Sonntagmorgen ein Familienbrunch statt. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Musikgesellschaft Konkordia Wittenbach, die zum Frühschoppenkonzert aufspielt.

Häufiger Probleme als früher

Leider sei das Fussballfest auch schon friedlicher verlaufen als in den beiden vergangenen Jahren. «Wir hatten am Friday-Night-Cup, dem Turnier für die Herren, Probleme mit Schlägereien und Randale. Es war schlimmer als sonst», sagt Huber. Deshalb hat man vorgesorgt: Die Alkoholauflagen wurden verschärft, der Alkoholkonsum auf dem Spielareal ist nicht mehr gestattet. Ausserdem hat das OK in einem Brief an die Herrenmannschaften die Abschaffung des Cups für das Grümpeli 2016 angedroht, sollten derartige Ausschreitungen und Sachbeschädigungen erneut vorkommen.