Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Weltreligionen reden über Rituale rund ums Sterben

Gossau Im Rahmen der inter­religiösen Dialog- und Aktions­woche findet übermorgen Donnerstag um 18.30 Uhr im evan­gelischen Kirchgemeindehaus Haldenbüel ein Themenabend zu religiösen Ritualen rund um den Tod statt. «In der Zeit des Abschiednehmens werden religiöse Praktiken wichtiger», schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung. Rituale helfen bei der Vorbereitung auf den Tod, wie auch in der Zeit der Trauer. Symbolische Handlungen spenden den Menschen Trost und Kraft, ge-ben Halt in orientierungslosen Zeiten. «Jede Glaubensrichtung räumt Ritualen rund ums Sterben eine besondere Bedeutung ein», heisst es weiter. Teilnehmende erfahren mehr über konkrete Riten, über Verbindendes im Zeichen der Hoffnung. Einleitend werden Jigme Shitsetsang, Leiter Soziales, und Pfarrer Klaus Fischer die Gäste begrüssen. Danach hält Heidi Rudolf vom Katharina-Werk in Basel ein Referat aus interreligiöser Sicht. Anschliessend stehen Vertreter aller grossen Weltreligionen für Gespräche zur Verfügung. Bei einem Apéro bietet sich die Gelegenheit, den Abend im Dialog mit andern Religionsangehörigen ausklingen zu lassen. Veranstalter sind die Stadt Gossau, die katholische und reformierte Kirche sowie die regionale Fachstelle Integration Gossau-St. Gallen-Rorschach. (pd/woo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.