Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WELTREISE: Rund um die Welt, bis die Liebe geht

Die MG Berg hat an ihrer Unterhaltung ein Paar auf einer Weltreise begleitet und dabei Lieder aus aller Welt gespielt. Die noch namenlose Jungformation kam auch zum Zug.
Ramona Riedener
Die MG Berg auf ihrer musikalischen Reise. (Bild: Ramona Riedener)

Die MG Berg auf ihrer musikalischen Reise. (Bild: Ramona Riedener)

Wenn die Musikgesellschaft (MG) Berg zum Unterhaltungsabend in die Mehrzweckhalle Freidorf lädt, dann halten auch tiefe Temperaturen die Berger nicht davon ab, zur Show zu gehen. Unter der Leitung von Matthias Beno eröffnete die MG den Abend mit dem Marsch «Arosa». Damit werden die 45 Musikanten am Kreismusiktag in Mörschwil an der Parademusik sicher nicht auf der Strecke bleiben, sondern Punkte holen.

Reife Leistung auch ohne Namen

Sie sind noch namenlos, die rund 30 Jugendliche aus Berg, Steinach und Neukirch-Egnach. Vor nur einem halben Jahr haben sie sich unter der Leitung von Christina Helfenberger als Musikformation zusammengeschlossen. Erst am 10. Juni am Kreismusiktag in Steinach werden sie ihre Namenstaufe feiern. Mit Rock- und Pop-Hits, fetzig und mit viel Spielfreude präsentiert, ernteten die jungen Musikanten begeisterten Applaus. Ihr Vortrag endete mit einem Schlussbouquet mit den Bergler Musikanten und dem Song «Sofia» von Alvaro Soler.

Am Abend führte die Musikgesellschaft gekonnt durch das Motto «Around the World» und begleitete ein frisch vermähltes Paar auf mehreren Stationen rund um den Globus. Das Paar ist in ihrer Flitterwoche auf dem Weg nach Amerika. Mit Gepäck und der eigenen Band, die mit Musik das Heimweh lindern soll, geht es «Up in the Sky». Passend zur Umgebung war da Frank Sinatras Kultsong «New York, New York». Gastsängerin Christina Würth begleitete das Corps zum Song «Don’t cry for me, Argentina». Genug von der Reise, die auch über Russland führte, hat das Paar dann in London. Nach den schönsten James-Bond-Melodien plagt den Ehemann wegen eines «Plüsch»-Hits Heimweh, sie aber zerreisst die Heiratsurkunde und macht sich alleine auf den Weg um den Erdball.

Ramona Riedener

redaktiongo@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.