Weiterer Schritt auf Langstrecke

Das Stadtparlament berät zwei Kredite zur Umsetzung des Masterplans Sportanlagen. Insgesamt geht es um 700 000 Franken. Bis die neuen Sportstätten gebaut sind, dürften sich die Ausgaben auf über 60 Millionen Franken summieren.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Neben der frisch sanierten Buechenwaldhalle soll die Infrastruktur für publikumsintensive Sportanlässe massiv ausgebaut werden. (Bild: Michel Canonica)

Neben der frisch sanierten Buechenwaldhalle soll die Infrastruktur für publikumsintensive Sportanlässe massiv ausgebaut werden. (Bild: Michel Canonica)

GOSSAU. Für kommenden Dienstag stehen zwei wegweisende Geschäfte auf der Traktandenliste des Gossauer Stadtparlaments. Zum einen geht es um die Frage, welche Haltung die Parlamentarier gegenüber der Vereinigung mit Andwil vertreten (siehe Kasten). Zum anderen soll beim Masterplan Sportanlagen Buechenwald und Rosenau ein weiterer Schritt gemacht werden: Die planerischen Rahmenbedingungen sollen für 250 000 Franken vertieft werden. Zudem wünschen Stadtrat und Vorberatende Kommission (VBK) einen Kredit von 450 000 Franken für den Projektwettbewerb zum Hallenbad-Neubau im Gebiet Buechenwald.

Initiative nicht abschreiben

Die VBK unterstützt die Anträge des Stadtrats unter einer Bedingung: Die Motion «Tribünenersatz» und die Initiative «Sporthalle» sollen erst abgeschrieben werden, wenn der Rahmenkredit für die Projekte im Masterplan gesprochen ist. Die Abstimmung über den wahrlich grossen Brocken von geschätzten 63 Millionen Franken könnte gemäss Stadtrat 2019 stattfinden. VBK-Präsident Norbert Hug wollte die Bedingung der Kommission auf Anfrage noch nicht begründen. Es scheint aber, als wolle die VBK sichergehen, dass die Anliegen aus Motion und Initiative auch tatsächlich umgesetzt werden.

Hallenbad käme zuerst

Wenn das Volk dem Rahmenkredit zustimmt, werden vorerst im Gebiet Buechenwald ein neues Hallenbad und drei Fussballplätze gebaut, was die Verlegung des öffentlichen Spielplatzes bedingt. Diese Projekte haben Priorität, unter anderem, weil das Hallenbad Rosenau gemäss Stadtrat nur noch mit Abstrichen betriebstauglich sei. «Ein Totalausfall kann nicht ausgeschlossen werden», heisst es im Bericht und Antrag. Welche Bauetappe als nächstes folgt, ist noch nicht festgelegt. Der Neubau der Dreifachsporthalle im Gebiet Buechenwald ist wegen eines Baurechtsvertrags mit der Reitbahngenossenschaft erst ab 2022 möglich. Der Projektwettbewerb könnte allerdings schon 2017 gestartet werden, da die nötigen Gelder dafür schon gesprochen sind. Bauetappe drei wäre das neue Hauptspielfeld für den Fussball mit Option auf eine Tribüne, dazu ein Trainingsfeld und Leichtathletikanlagen.

«Rosenau» muss warten

Erst wenn die Projekte im Gebiet Buechenwald umgesetzt worden sind, sollen die Bagger auch im Gebiet Rosenau auffahren. Zuvor muss für die benötigten Grundstücke allerdings eine Einigung mit den Pallottinern und dem Gymnasium Friedberg gefunden werden. Ausserdem besteht auf einer Teilfläche ein Baurecht zugunsten des Tennisclubs Friedberg. Dieses läuft Ende 2020 aus.