Weiterentwicklung dank Barbara Frei

Eine Stadt, die sich weiter entwickeln will und auch in Zukunft ihren Stadtbürgern eine hohe Wohnqualität, ein gutes Schulangebot, genügend Erholungsgebiete und ein breites Kulturangebot bieten will, schlicht eine lebenswerte Stadt, braucht Steuereinnahmen.

Merken
Drucken
Teilen

Eine Stadt, die sich weiter entwickeln will und auch in Zukunft ihren Stadtbürgern eine hohe Wohnqualität, ein gutes Schulangebot, genügend Erholungsgebiete und ein breites Kulturangebot bieten will, schlicht eine lebenswerte Stadt, braucht Steuereinnahmen. Für genügend Steuereinnahmen braucht es florierende Geschäfte und steuerkräftige Unternehmen, die in der Stadt ihre Geschäfte betreiben wollen. Dies wiederum bedingt eine auf diese Zielgruppe angepasste Verkehrsinfrastruktur, Areale, die man bebauen kann (auch in die Höhe), Park- und Flanierplätze, Schienen- und Busnetze, damit die Kunden gerne in die Stadt kommen, um zu kaufen. Ohne gutgehende Unternehmen keine lebenswerte Stadt. So einfach ist das. Wenn man nun die Auftritte, Interviews und Debattenbeiträge unserer möglichen neuen Stadtratsmitglieder anhört, dann kann man als verantwortungsbewusster Stadtbürger nicht ernsthaft Peter Jans wählen. Er verlangt, den Motorfahrzeugverkehr auf den Stand des Jahres 2010 zu plafonieren. Er fordert mehr Regulierung durch die Stadt und die Energiewende per sofort. Er will das Stadtgebiet mit unzähligen Velo- und Fusswegen überziehen.

Deshalb empfehle ich allen, Barbara Frei in den Stadtrat zu wählen. Barbara Frei ist Vorstandsmitglied der Wirtschaft Region St. Gallen und kennt die Anliegen der Unternehmer. Sie ist Stadtparlamentarierin und kennt die Herausforderungen der Stadt. Sie ist aber auch Mutter und liebt die Natur über alles. Barbara Frei wird eine ökonomische und ökologische Stadtentwicklung weiter vorantreiben. Damit St. Gallen auch in Zukunft eine für Stadtbürger und Unternehmen attraktive Stadt bleibt.

Leodegar Kaufmann

Präsident WISG

Espenmoosstr. 1, 9008 St. Gallen