Weiter geht's mit der Ausstellung

«'s isch – 's isch nöd» heisst die Schau, die seit Februar und noch bis 9. August im Textilmuseum gezeigt wird. Sie widmet sich Geschichte und Gegenwart des St. Galler Kinderfestes.

Merken
Drucken
Teilen

«'s isch – 's isch nöd» heisst die Schau, die seit Februar und noch bis 9. August im Textilmuseum gezeigt wird. Sie widmet sich Geschichte und Gegenwart des St. Galler Kinderfestes. Dank Leihgaben aus privaten Haushalten wie Kleider, Accessoires, Filme oder Fotos sowie Stücken aus anderen Museen kommt der Ausstellungsbesuch einer Zeitreise von der Festvergangenheit in die Festgegenwart gleich. «Wir haben bereits zwei Kleider vom diesjährigen Kinderfest hier», sagt Kuratorin Ursula Karbacher. Dies, weil die jungen Besitzer vor dem diesjährigen Fest die Schule wechselten. «Unser Ziel ist, dass wir nun von jedem Schulhaus ein Kleid erhalten und es ausstellen können», sagt Karbacher. Dafür habe man in der Ausstellung extra ein Podest freigelassen.

Die Fahnen und Wimpel aller Schulhäuser waren bis vor kurzem ebenfalls ausgestellt. «Etwa eine Woche vor dem erstmöglichen Termin wurden sie aber von den Schulen abgeholt, da sie für den gestrigen Umzug gebraucht wurden.» Ob sie wieder ins Museum kommen, ist derzeit noch unklar: «Wir sind personell sehr schlank besetzt, und logistisch wäre dies aufwendig.»

Ein grosser logistischer Aufwand kommt ohnehin auf das Textilmuseum zu. Nach der Ausstellung müssen die privaten Leihgaben alle zu ihren Eigentümern zurückfinden. «Wir hoffen, dass das auch wirklich klappt, aber wir haben von allen Leihgebern die Kontaktdaten erhalten und auch jeweils ein Foto gemacht», sagt die Kuratorin. Dass das Textilmuseum wie jetzt beim Kinderfest auch in Zukunft des öfteren die Bevölkerung dazu aufruft, sich an Ausstellungen zu beteiligen, kann sich Ursula Karbacher durchaus vorstellen: «Es war eine sehr positive Erfahrung, wir haben viele begeisterte Rückmeldungen erhalten und ein grosses Interesse aus der Bevölkerung gespürt. (kar)