Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Weihnachten im März

22 Tonnen Waren werden im Rahmen der Aktion «2 × Weihnachten» an Bedürftige gespendet. Diese Woche begann in Gossau das grosse Einfüllen.
Cyril Janak
Freiwillige füllen die Taschen für ein zweites Weihnachten. (Bild: Cyril Janak)

Freiwillige füllen die Taschen für ein zweites Weihnachten. (Bild: Cyril Janak)

GOSSAU. Nahrungsmittel, Spielsachen und Hygieneprodukte sind für das Projekt «2 × Weihnachten» des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) gespendet worden. Insgesamt 22 Tonnen im Kanton St. Gallen, vier Tonnen mehr als noch im vergangenen Jahr. Während der Weihnachtszeit konnte man dem SRK ein Paket mit diesen Artikeln senden, um sie an bedürftige Haushalte weiterzugeben.

Diese Woche begann das grosse Einfüllen der Taschen mit Spaghetti, Saucen, Trockenfrüchten und weiteren Waren. «Zuerst werden alle Spenden in Bern durch das SRK sortiert, danach an die Rotkreuz-Organisationen in Osteuropa und der Schweiz verteilt», sagt Christian Rupp, Mitarbeiter des Schweizerischen Roten Kreuzes, Kanton St. Gallen. Er begleitet die Aktion zum zweitenmal.

2650 Haushalte profitieren

50 Freiwillige füllen seit gestern Dienstag in Gossau die Taschen. Danach werden diese an soziale Organisationen in 60 St. Galler Gemeinden verteilt. Dort erhalten 6000 Personen, verteilt auf 2650 Haushalte, eine gefüllte Tasche. «Bedürftige Menschen können sich dazu bei den Organisationen melden», sagt Rupp. «Diese überprüfen dann deren finanzielle Lage.» Vor allem Familien und Einzelhaushalte, welche an der Grenze zur Sozialhilfe leben, aber keine beziehen können, profitieren davon. «Der Inhalt einer Tasche hat den Wert von etwa 70 Franken. Für manche Haushalte entspricht dies dem Budget einer ganzen Woche.»

Alle Taschen kommen weg

Über 72 000 Pakete gingen dieses Jahr beim SRK in Bern ein. Mehr als die Hälfte geht an bedürftige Personen in der Schweiz. Übriggebliebene Spenden gibt es keine: «Das einzige, was am Schluss noch bleibt, ist ein Lastwagen, gefüllt mit Karton», sagt Rupp.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.