Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WECHSEL: Neue Pfarrerin übernimmt

Am 20. August findet die Amtseinsetzung von Pfarrerin Käthi Meier-Schwob in der Evangelischen Kirchgemeinde Goldach statt. Personelle Veränderungen in der Kirchenmusik werden ebenfalls gewürdigt.
Daniela Huber-Mühleis
Pfarrerin Käthi Meier ist seit Dezember 2016 Verweserin und bald neue Pfarrerin in der Kirchgemeinde Goldach. (Bilder: Daniela Huber-Mühleis)

Pfarrerin Käthi Meier ist seit Dezember 2016 Verweserin und bald neue Pfarrerin in der Kirchgemeinde Goldach. (Bilder: Daniela Huber-Mühleis)

Daniela Huber-Mühleis

rudolf.hirtl@tagblatt.ch

«Ich habe mich hier schon gut eingelebt», sagt Käthi Meier-Schwob. Die Pfarrwahlkommission der Kirchgemeinde Goldach hat sich im Frühling 2016 entschieden, sie ab dem 1. Dezember gleichen Jahres als Verweserin anzustellen. Am 29. März 2017 wurde Meier-Schwob an der Kirchgemeindeversammlung öffentlich zur Pfarrerin gewählt. Dass es bis zur offiziellen Amtseinsetzung so lange gedauert hat, begründet sie mit dem dichten Programm. Wegen der Karwoche, Osterzeit und den Konfirmationen hat sich das Seelsorgeteam bewusst für eine spätere Amtseinsetzung entschieden. «Von Anfang an wurde ich jedoch von den verschiedensten Seiten willkommen geheissen und mit neugieriger Offenheit erwartet. Dies hat mir den Start erleichtert», sagt die Pfarrerin.

Angekommen und auch verankert

Nach 17 Jahren Seelsorge in Kliniken und Akutspital war für ­Meier-Schwob die Zeit für einen Wechsel reif geworden. Die Unterschiede zwischen den damaligen und jetzigen Aufgaben sind beträchtlich. «Im Spital war ich im interdisziplinären Behandlungsteam zwischen Therapeuten und Psychologinnen für die Seelsorge zuständig. Mittendrin musste ich mir immer wieder meinen Platz suchen und Raum für die Gespräche und Begleitungen schaffen», erklärt sie. In der Kirchgemeinde hat sie hingegen mehr Kontinuität. Hier begleitet sie als Pfarrerin über Wochen, Monate und Jahre die Menschen in der Gemeinde. «Hier kann ich mit Freiwilligen, Gruppen und Vereinen zusammenarbeiten und gemeinsam etwas aufbauen», sagt Meier-Schwob. In den fünf Gemeinden Goldach, Untereggen, Mörschwil, Steinach und Tübach gestaltet und feiert sie das ganze Jahr hindurch Gemeinde- und Heimgottesdienste. Zusammen mit dem Seelsorgeteam sucht sie die Balance zwischen herkömmlichen Traditionen, Bewährtem sowie Erneuerungen und reflektiert mit der Arbeitsgruppe, was sie tun und was sie in Zukunft lassen können.

«Hoffentlich sind wir noch da, wenn Sie wiederkommen», sagten ihr Pflegeheimbewohner vor einer mehrwöchigen Weiterbildungs- und Ferienabwesenheit. «Das gibt mir das Gefühl, bei diesen Menschen angekommen zu sein.» Für Käthi Meier-Schwob ist die Amtseinsetzung ein sichtbares Zeichen der Verankerung in der Kirchgemeinde Goldach. Bei diesem Akt erhält sie die Beauftragung, als Pfarrerin den Dienst am Wort zu vollziehen. «Meine Arbeit ist kein Job. Es ist ein Dienst für die Menschen in der Kirchgemeinde», erklärt sie ihre Aufgabe. Die Kraft dazu schöpft sie aus der Quelle des Glaubens.

Musikalische Neuorganisation

«Ich habe mich immer gefreut, die Gottesdienste musikalisch mitzugestalten. Nun freue ich mich ebenso, allein in der Kirche auf der Orgel zu improvisieren, wonach mir zu Mute ist», sagt der abtretende Organist Arthur Hüberli. 25 Jahre war er in Goldach tätig. Als blind geborenes Kind kam er in die Blindenschule, wo er schon früh lernte, Klavier zu spielen. Später kam der Orgelunterricht und das Lesen der Braille-Notenschrift dazu. Oliver Kopeinig, seine bisherige Vertretung, erhöht sein Pensum, und Andreas Korsch übernimmt die vakante Stelle als Popular­kirchenmusiker. Zuvor übte der Primarlehrer diese Tätigkeit ­ zehn Jahre lang in den Kirch­gemeinden Berneck-Au-Heerbrugg und Balgach aus und leitete diverse Chöre. «Ich freue mich auf meine Aufgabe, mit populärer Musik das Gemeindeleben zubereichern», sagt Andreas Korsch.

Offizieller Akt am Gottesdienst

Wenn am Sonntag, 20. August, um 10 Uhr die evangelischen Kirchenglocken läuten, wird die Gemeinde zu einem ganz speziellen Gottesdienst eingeladen. Pfarrer Pius Helfenstein, Dekan des Bezirks St. Gallen, übernimmt den offiziellen Akt der Amtseinsetzung von Käthi Meier-Schwob. Musikalisch wird die Feier von Organist Oliver Kopeinig, Sängerin Adelheid Heeb und Popularkirchenmusiker Andreas Korsch gestaltet. Anschliessend findet die Verabschiedung von Arthur Hüberli als Organist statt. Gleichzeitig wird der Neuzugang, Andreas Korsch, begrüsst. Die Mitfeiernden sind nach dem Gottesdienst zu einem Apéro riche eingeladen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.