Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WECHSEL: Fertig Familienbetrieb: Tiki-Bar-Betreiberin übernimmt Goldacher Badi-Kiosk

Nach 52 Jahren Familienbetrieb und zwei Jahren unter Claudia Straub übernimmt die Miggroup den Goldacher Badi-Kiosk. Die Öffnungszeiten und die Speisekarte sollen erweitert werden - die Klassiker bleiben im Angebot.
Rudolf Hirtl
Die Familie Bücheler war über 50 Jahre im Freibad Goldach tätig (von rechts): Andrea und Christoph Bücheler, sowie Barbara Abate. Nicht auf dem Bild sind Frieda und Max Bücheler. (Bild: Rudolf Hirtl (25. September 2008))

Die Familie Bücheler war über 50 Jahre im Freibad Goldach tätig (von rechts): Andrea und Christoph Bücheler, sowie Barbara Abate. Nicht auf dem Bild sind Frieda und Max Bücheler. (Bild: Rudolf Hirtl (25. September 2008))

Rudolf Hirtl

rudolf.hirtl@tagblatt.ch

«Wechsel im Badirestaurant» heisst es unaufgeregt auf Seite 11 im Mitteilungsblatt der Gemeinde Goldach. Neu arbeite der Gemeinderat mit einem Unternehmen aus dem Gastro- und Eventbereich zusammen. Gemeint ist die Miggroub GmbH aus Wil, die auch die Tiki-Bar an der Seepromenade führt. Statt einer Familie, wie während 52 Jahren die Büchelers, oder einer Einzelperson, wie in den vergangenen zwei Jahren Claudia Straub, zeichnet nun also eine Firma mit zehn Festangestellten, 38 Stundenlöhnern und 100 Freelancern für Kiosk und Restaurant verantwortlich.

Das Badirestaurant wird auch in Zukunft ein Familienrestaurant bleiben, so der Gemeinderat. Wenn nun aber die Tiki-Bar-Betreiber die Gastronomie in der Badi übernehmen, dann heisst das vermutlich bald Liegelounges und Strandfeeling. «Nein, nein, das ist nicht unser Ziel», sagt Miggroup-Mitinhaber Lukas Gmür und schmunzelt. «Das Badirestaurant wird im gewohnten Rahmen weitergeführt, jedoch mit neuen Ideen und unserer Handschrift versehen.»

An den Klassikern kommt keiner vorbei

Insbesondere bezüglich Personal habe man natürlich andere Möglichkeiten, als etwa Familien oder Einzelpersonen. Grosse Wetterabhängigkeit, wechselnder Personalbedarf und schwankende Einnahmen waren denn laut Gemeinderat auch mit ein Grund, weshalb Claudia Straub ihr Engagement nach nur zwei Saisons beendet hat. Insbesondere wenn im Hintergrund nicht eine ganze Familie mithelfe, seien Einzelpersonen immer mit denselben Problemen konfrontiert, zeigt sich der Gemeinderat überzeugt. Daher habe er sich für den neuen Ansatz mit der Eventagentur entschieden.

Diese wird gemäss Lukas Gmür auch bauliche Änderungen vornehmen. «Wir wollen beim Restaurant mehr Verkaufsfläche schaffen, damit die Badegäste auch bei einem grossen Ansturm nicht lange warten müssen.» An Klassikern wie Pommes frites, Chicken Nuggets, Glace und Süssigkeiten käme man bezüglich Angebot nicht vorbei. Ziel sei aber auch eine grössere Auswahl an Pasta und Salaten, wobei auf regionale und frische Produkte gesetzt werde. Das Restaurant soll aber nicht teurer werden. Tiki-Bar und Badi könnten durch ihre geografische Nähe voneinander profitieren. Etwa beim Personal und dem Wareneinkauf. Die beiden Standorte würden sich aber nicht konkurrenzieren.

Fliessender Übergang vom Tag- zum Abendbetrieb

Schon länger hätte es der Goldacher Gemeinderat gerne gesehen, wenn das Restaurant auch ausserhalb der Badiöffnungszeiten zugänglich wäre, um mehr Leben ans Seeufer zu bringen. Künftig dürft dies der Fall sein. «Wir streben bei schönem Wetter einen fliessenden Übergang vom Tages- in den Abendbetrieb an», bestätigt Lukas Gmür. Es sei auch gut möglich, dass es künftig Live-Musik gebe. Allerdings habe das nicht erste Priorität und solle nicht überhandnehmen. Der Häggenschwiler, der 2008 die Tiki-Strandbar neben dem Segelclub Rietli initiierte, betont, dass sich nicht die Miggroup um das Badirestaurant bemüht habe, sondern diese vom Gemeinderat angefragt wurde. «Wir waren aber auf Anhieb hell begeistert, da wir schon seit Längerem auf der Suche nach einem zweiten Standort am See sind. Es ist aber nicht unser Bestreben, nun noch mehr Schwimmbadrestaurants zu übernehmen.»

Der Familienbetrieb hat definitiv ausgedient

Mit der Übernahme durch die Miggroup beginnt im Freibad Seegarten in Goldach eine neue Zeitrechnung. Ein halbes Jahrhundert kümmerte sich die Familie Bücheler um Schwimmbad und Gastrobereich. Ab 1964 waren Frieda und Max Bücheler die Pächter des Betriebs. Deren Sohn Christoph Bücheler hat mit seiner Frau Andrea von 1994 bis 2008 den Kiosk-, Kassen- und Badebetrieb geführt. Danach ist die Bademeisterstelle und der Pachtvertrag von Kasse sowie Kiosk/Restaurant separat von der Gemeinde vergeben worden. Letzteres an Barbara Abate, die Schwester von Christoph Bücheler. Mit ihrem Rückzug nahm die Bücheler-Ära 2015 dann ein Ende. Danach übernahm mit Claudia Straub erneut ein Seemeitli das Restaurant im Freibad. «Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung», sagte sie damals im Vorfeld der Badisaison gegenüber unserer Zeitung. Für eine Stellungnahme zu ihrem Abschied war sie gestern nicht zu erreichen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.