Warum ist dunkles Bier dunkel?

Nach einem längeren Abschwung gewinnt das dunkle Bier wieder Marktanteile. 1950 war noch 20 Prozent des gesamten Bierkonsums «dunkel». Zehn Jahre später waren es noch 7 Prozent, 1970 sank die Zahl auf 2 Prozent und in der Folge blieb sie auf dem heutigen Stand von 0,3 bis 0,4 Prozent.

Drucken
Teilen

Nach einem längeren Abschwung gewinnt das dunkle Bier wieder Marktanteile. 1950 war noch 20 Prozent des gesamten Bierkonsums «dunkel». Zehn Jahre später waren es noch 7 Prozent, 1970 sank die Zahl auf 2 Prozent und in der Folge blieb sie auf dem heutigen Stand von 0,3 bis 0,4 Prozent. Wenn diese Zahl regional oder lokal höher ist, liegt dies am Interesse und Engagement einzelner Brauereien.

Das dunkle Bier erhält seine Caramel-Mokka-Farbe durch die Verwendung von dunklem Malz. Dieses entsteht, weil das Malz nach der Befeuchtung mit höheren Temperaturen getrocknet wird als dasjenige für das helle Bier. Durch Lufttemperaturen von über 100 Grad entsteht ein Röst-Effekt und ein teilweise süssliches Röst-Malz-Aroma. Dieser Arbeitsgang wird in der Melzerei gemacht, die Brauereien kaufen das dunkle Malz ein. Nach dem Maischen und der Hauptgärung in der Brauerei dauert die Lagerung und Reifung des dunklen Biers zwei bis drei Monate. (kl)

Aktuelle Nachrichten