Warten auf Neil Young

Am 19. März eröffnet das «Parterre33», bis Ende Mai sind vier Veranstaltungen geplant. So wird die Schneiderin Susanne Bell aus Hohenems ihre «Kleider zum Feste feiern und Fahrrad fahren» zeigen und verkaufen (16.–19. April). Gestalter Roland Stieger vom St.

Drucken
Teilen

Am 19. März eröffnet das «Parterre33», bis Ende Mai sind vier Veranstaltungen geplant. So wird die Schneiderin Susanne Bell aus Hohenems ihre «Kleider zum Feste feiern und Fahrrad fahren» zeigen und verkaufen (16.–19. April). Gestalter Roland Stieger vom St. Galler Kommunikationsbüro TGG erzählt von seiner Schrift «Alena», die er während acht Jahren entwickelt hat (23.–25. April), und die Kölner Künstlerin Verena Stark stellt Bilder aus, die sie während eines Berlinaufenthalts fotografiert, gedruckt und gezeichnet hat (21.–23. Mai).

Zum Auftakt (19.–21. März) ist gemäss Andreas B. Müller nichts weniger als eine «Weltpremiere» geplant. Johann U. Lanz – wie Müller ein ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung des OpenAir St. Gallen – zeigt die Fotoserie «Waiting for Neil Young» des britischen Künstlers Jonathan Monks. Der Hintergrund: 1997 hätte Neil Young am OpenAir auftreten sollen. Der Musiker sagte aber kurzfristig ab – angeblich, weil er sich beim Streichen eines Butterbrots in den Finger geschnitten hatte. Lanz beauftragte darauf Monk zu einer Fotoserie, die den Künstler zeigt, wie er am Flughafen auf den Rockmusiker wartet. Jedes Bild ging an ein Mitglied des OpenAir-OK. Jetzt, im «Parterre33», sind sie zum ersten Mal im selben Raum zu sehen. (rbe)

Aktuelle Nachrichten