Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WALDKIRCH: Ziel erreicht, Dorfarzt bleibt

Nach Startschwierigkeiten befindet sich die Überbauung «Pöstli» im Zeitplan. Das Interesse an den Büroräumlichkeiten sowie den Mietwohnungen ist gemäss den Bauverantwortlichen gross.
Die Überbauung «Pöstli» wächst. (Bild: Manuela Bruhin)

Die Überbauung «Pöstli» wächst. (Bild: Manuela Bruhin)

Der mächtige Kran ist bereits von Weitem zu sehen. Es wird gespitzt, gehämmert und betoniert. Bei der Baustelle «Pöstli» in Waldkirch, gleich gegenüber Kindergarten und Raiffeisenbank, geht es hoch zu und her. Das Wetter tut sein übriges, damit der Zeitplan eingehalten werden kann, wie René Rutishauser, Vorsitzender der Bankleitung, sagt: «Wir sind sehr zufrieden, wie es derzeit läuft. Da kein Schnee liegt, können wir weiter vorwärts halten.» Nur in den üblichen Bauferien über Weihnachten/Neujahr standen die Bagger still. Der Tiefbau konnte bereits fertiggestellt, die Decke der Tiefgarage ausgegossen werden. Nun geht es an den Parterrebereich.

Nicht immer ging es bei der Überbauung so flott von der Hand. Genau genommen war zu Beginn das Gegenteil der Fall: Ein Rekurs blockierte das Bauvorhaben der Raiffeisenbank lange Zeit. Zwei Einsprachen verhinderten den Baustart, Geduld war gefragt. «Was lange währt, wird endlich gut – so wohl auch bei unserer Überbauung», sagt Rutishauser.

Der Boden ist hart wie Beton

Der Aushub nahm wegen der Ausspitzarbeiten längere Zeit in Anspruch. «Der Boden ist an dieser Stelle hart wie Beton.» Das war im Vorfeld bereits bekannt. Für die Überbauung selber sei das Fundament aber aufgrund der Stabilität «absolut top». «Wir hoffen, dass es nun ohne Probleme weitergeht und wir das Haus Ende erstes Quartal 2019 übergeben können», sagt Rutishauser. Der Hauptmotivationsgrund für die Überbauung war, in der Gemeinde eine ärztliche Grundversorgung sicherzustellen. Und dies ist gelungen: Mit Thomas Ammann konnte der langjährige Dorfarzt ins Boot geholt werden. Eine Gemeinschaftspraxis soll künftig im Parterre untergebracht werden, nebenan eine Physiotherapie. «Ich werde sicher noch die nächsten drei Jahre in dieser Praxis arbeiten – trotz Pensionsalter», sagt Ammann. Ausserdem hat er die Mobiliar-Räume gemietet. Rund 40 Quadratmeter sind laut Rutishauser noch frei. Grosses Interesse bestehe auch an den neun Wohnungen. «Es sind vorwiegend Waldkircher, die eine Mietwohnung gesucht haben und ihr Eigenheim verkaufen wollen.» (mbr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.