WALDKIRCH: Warten auf Bewilligung

Die Baueingabe für das neue Schulhaus Breite sowie das Provisorium in Waldkirch ist erfolgt. Weitere Hürden stehen an.

Drucken
Teilen
Beim Schulhaus Breite sind die Visiere aufgestellt. (Bild: Manuela Bruhin)

Beim Schulhaus Breite sind die Visiere aufgestellt. (Bild: Manuela Bruhin)

Die Visiere stehen, ein erster Augenschein verrät, welche Dimensionen das neue Schulhaus Breite in Waldkirch ausmachen wird. Das Baugesuch ist eingereicht, wie Gemeindepräsident Aurelio Zaccari bestätigt. Welche Zeit das Bewilligungsverfahren in Anspruch nimmt, kann derzeit nur geschätzt werden, da auch die Prüfung und Zustimmung des Kantons notwendig ist. Läuft alles wie geplant, liegt die Baubewilligung für das neue Schulhaus Breite Ende November vor. Für das Provisorium sollte die Bewilligung bereits im Oktober vorliegen. Gibt es hingegen Einsprachen, verschieben sich die Termine. Im Abstimmungsverfahren wurde aus diesem Grund das Gespräch mit den Nachbarn gesucht, und das Projekt genau aufgezeigt. «Damit wollten wir Einsprachen vorbeugen», erklärt Zaccari.

Vieles aufeinander abstimmen

Derzeit sind die Verantwortlichen mit den Detailplanungen beschäftigt. Mit der Architektin wird das Provisorium vorbereitet, die Planung verfeinert, betriebliche Absprachen vorgenommen. Liege die Bewilligung vor, könne der Abbruch um die Jahreswende in Angriff genommen werden. Dann muss auch das Provisorium stehen, wo die Schüler während der Bauzeit unterrichtet werden. «Diese verschiedenen Parallelen stellen eine grosse Hürde im Schulhausneubau dar», sagt Zaccari weiter. «Wir müssen auf viele Belange wie beispielsweise den Schulbetrieb, die Schulweg­sicherheit, den Werkverkehr, die Umgebung, die Parkplätze oder den privaten Verkehr Rücksicht nehmen, damit es am Schluss für alle stimmt.» Trotz aller Herausforderungen sei eine grosse Freude und Erwartung spürbar. «Der Neubau ist ein wichtiges Zeichen für unsere Gemeinde.»

Um die Bevölkerung auch weiterhin auf dem Laufenden zu halten, werden im Mitteilungsblatt Informationen platziert. Vor­aussichtlich im Jahr 2019 ist das neue Schulhaus bezugsbereit. Bis dahin klären die Verantwortlichen ab, was mit dem alten Kindergarten Steig passiert. Laut Zaccari ist ein Verkauf vorgesehen. Das Gebäude der heutigen Schulverwaltung soll hingegen im Besitz der Gemeinde bleiben.

Manuela Bruhin

redaktiongo@tagblatt.ch