Waldkirch-St. Gallens Motor stockt

Drucken
Teilen

Unihockey Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen liegen zurück. Im NLB-Playoff-Final verloren sie die ersten beiden Partien gegen Unihockey Berner Oberland. Der Playoff-Final ist eine spezielle Angelegenheit, hatten doch beide Teams vor gut einer Woche den Aufstieg in die höchste Spielklasse geschafft.

Die St. Gallerinnen starteten euphorisch ins erste Spiel, und Captain Iris Bernhardsgrütter konnte das Heimteam bereits in der 13. Minute in Führung bringen. Lara Eschbach erhöhte vor der ersten Pause gar noch auf 2:0.

Doch nach der Pause folgte ein Schock für die Ostschweizerinnen: Nachdem die Berner Oberländerinnen den Anschlusstreffer markierten, blieb Corina Resegatti nach einem Zweikampf liegen und hielt sich das Knie. Die routinierte Verteidigerin schied mit Verdacht auf einen Bänderriss aus. Schliesslich drehten die Berner Oberländerinnen die Partie im Mitteldrittel und gewannen am Ende mit 6:4.

Auch das zweite Spiel der Serie war umkämpft, und die beiden Teams schenkten sich nichts. Die Partie ging beim Stand von 2:2 in die Verlängerung. In dieser erzielte Laura Steiner nach vier Minuten den Siegtreffer für die Berner Oberländerinnen. Trotz einer starken, motivierten Leistung gelang es den St. Gallerinnen nicht, ein Spiel zu gewinnen. So hat Unihockey Berner Oberland nun drei Matchbälle, um die NLB-Meisterschaft zu gewinnen. Am kommenden Samstag geht die Serie in Waldkirch weiter. (est)