Waldkirch-St. Gallen bleibt die Rolle des Spielverderbers

Das NLB-Frauenteam von Waldkirch-St. Gallen tritt am Sonntag um 13 Uhr zum drittletzten Meisterschaftsspiel der Saison an. Zu Gast in der Waldkircher Bünt ist Rümlang Regensdorf.

Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Seit der Niederlage gegen Giffers-Marly vom vergangenen Wochenende steht fest: Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen haben keine Chance mehr, das Playoff der besten vier NLB-Teams zu erreichen. Für die Ostschweizerinnen geht es in den verbleibenden drei Meisterschaftsspielen noch darum, den fünften Rang zu halten.

Gäste unter Erfolgsdruck

Am kommenden Sonntag um 13 Uhr hat Waldkirch-St. Gallen die letzte Chance, gegen eines der vier Playoff-Teams Punkte zu sammeln. Denn die letzten beiden Partien der laufenden Meisterschaft finden gegen tiefer klassierte Teams statt. Zu Gast in der Waldkircher Bünt ist das zurzeit zweitplazierte Rümlang-Regensdorf. Und die Zürcherinnen stehen unter Erfolgsdruck. Sie müssen gegen die Ostschweizerinnen gewinnen, wenn sie den zweiten Platz nicht an Frauenfeld oder Giffers-Marly verlieren wollen.

Ausgeglichene Bilanz

Obwohl sie die Favoritenrolle innehaben, darf sich Rümlang-Regensdorf nicht auf eine einfache Partie einstellen. Waldkirch-St. Gallen hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es sehr gut mit der Spielweise der Zürcherinnen umgehen kann. In den zwei bisherigen Direktvergleichen in dieser Saison kam jede Equipe zu je einem Sieg. (nab)