WALDKIRCH: Bürger haben keine Fragen

154 Personen haben an Aurelio Zaccaris erster Bürgerversammlung teilgenommen. Er hatte sich auf mögliche Fragen vorbereitet. Diese blieben aber aus.

Merken
Drucken
Teilen

Hier ein Händeschütteln, da ein kurzes Gespräch. Die Turnhalle Bünt füllte sich am Donnerstag nach und nach, insgesamt 154 Personen nahmen an der Bürgerversammlung teil. Der neue Gemeindepräsident Aurelio Zaccari hatte im Hinblick auf den grossen Abstimmungssonntag nicht allzu viel Zeit, um sich auf die Veranstaltung vorzubereiten. «Der Fokus liegt natürlich klar auf dem Projekt Breite», erklärte er. Er habe sich so weit wie möglich mit den Zahlen der Rechnung und des Budgets auseinandergesetzt. «Trotzdem weiss man natürlich im Vorfeld nie, welche Fragen gestellt werden.»

Rechnung und Budget einstimmig angenommen

Die Bedenken waren jedoch unbegründet. Die Traktandenliste konnte zügig abgearbeitet werden, die allgemeine Umfrage wurde von den Bürgern nicht genutzt. Alles in allem konnten die Verantwortlichen den Waldkirchern und Bernhardzellern positive Zahlen vermelden. Die Gemeinde weist ein Vermögen von rund 2,5 Millionen Franken auf, was den Gemeinderat positiv in die finanzielle Zukunft blicken lässt. Für 2017 sind Investitionen von rund 2,86 Millionen Franken geplant. Darin enthalten sind Baukostenbeiträge für das Projekt Schulhaus Breite, Investitionskosten für die zweite Phase der Sanierung Dorfstrasse sowie die Kosten für die Sanierung der Kirchstrasse in Bernhardzell. Der Steuerfuss wird bei 135 Prozentpunkten bleiben. Die Jahresrechnung 2016 sowie der Voranschlag 2017 wurden von den Anwesenden einstimmig angenommen.

Er sei noch nicht 100 Tage im Amt, deshalb verzichte er auch auf einen ersten Rückblick, führte Zaccari weiter aus. Die vielen Auftritte, Informationsveranstaltungen und offenen Dialoge seien aber wegweisend für eine positive Zukunft. «Die Zusammenarbeit des neuen Rats hat sich sehr gut eingespielt», betonte der Gemeindepräsident. Schwerpunkte des vergangenen Jahres bildeten die Strukturen 2017, der Generationenplatz in Bernhardzell, der Neubau des Ostschweizer Feuerwehr-Ausbildungszentrums in Bernhardzell, die Gesamtüberarbeitung des Richtplans sowie das Projekt Breite. Letzteres wird die Gemeinde auch dieses Jahr beschäftigen. Zaccari nutzte die Bürgerversammlung, um die Stimmberechtigten für ein Ja am Sonntag an der Urne zu überzeugen. «Das Projekt ist für unsere Gemeinde von grosser Bedeutung», sagte er. Der Finanzhaushalt sei demnach dafür ideal. (mbr)