Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WALDKIRCH: Besorgte Eltern wegen Kindergartenweg

Der Schul- und Kindergartenstart in Waldkirch bringt bei einigen Eltern das Thema «Dorfstrasse» wieder auf den Tisch. Sie bemängeln insbesondere die Sicherheit vor dem Kindergarten Steig.

Alle Jahre wieder, und trotzdem wird er wohl nie zur Routine: der Kindergarten- und Schulstart. Neue Kinder müssen sich an den Verkehr gewöhnen, Autofahrer sind zur Vorsicht geboten. Gerade rund um den Kindergarten Steig in Waldkirch ist für einige Eltern die derzeitige Situation ­alles andere als befriedigend. Der Baustellenstopp an der Dorfstrasse wirkt sich nun auf die Sicherheit ihrer Kinder aus, wird von ­ihnen bemängelt. Grösster Diskussionspunkt dabei stellt die Kreuzung an der Dorfstrasse und St. Pelagibergstrasse dar. An dieser Stelle liegt der Fussgängerstreifen unmittelbar neben des Kreisels, das Trottoir ist nicht ­erhöht, sondern nur durch eine Markierung von der Strasse abgetrennt. «Die Autofahrer, welche den Kreisel passieren, sehen die Kinder erst viel zu spät», so der Tenor der Eltern. Dabei ergeben sich gefährliche Situationen, die so nicht zumutbar seien. Ausserdem seien viel zu wenige der Schilder «Achtung Schulstart» in der Gemeinde platziert worden.

Eine denkbare Möglichkeit für die Eltern ist die Versetzung des Fussgängerstreifens auf der St. Pelagibergstrasse. Würde er nicht mehr direkt an den Kreisel grenzen, wäre er übersichtlicher, erklärt die Mutter Nicole Scuderi stellvertretend für die Eltern. Anschliessend könnten die Kindergärtler über den Kiesplatz zum Schulhaus gelangen und müssten die besagte gefährliche Ecke nicht mehr passieren. Davon hält Gemeindepräsident Aurelio Zaccari jedoch wenig. «Eine Ver­setzung des Fussgängerstreifens wäre nicht zielführend.» Derzeit wäre er in direkter Linie zum obigen Fussgängerstreifen nach dem Dorfeggweg. Bei einer Versetzung wäre der Weg also nicht mehr der direkteste. «Die Gefahr besteht dann, dass die Kinder den Fussgängerstreifen gar nicht mehr benutzen, sondern einfach über die Strasse laufen», sagt Zaccari. Die Platzierung der Fussgängerstreifen wird zudem immer in Absprache und mit Zustimmung der Kantonspolizei festgelegt. Auch die Anzahl der Schilder «Achtung Schulstart» wären in jedem Jahr gleich hoch.

Verkehrsberuhigung ist die Lösung

Dass die derzeitige Situation an der Dorfstrasse jedoch noch nicht optimal sei, kann der Gemeindepräsident nachvollziehen. Mit dem Baustopp wegen Schwierigkeiten in der Verkehrsführung ­ergeben sich nach wie vor Diskussionen. Die neue Gestaltung habe eine veränderte und optisch schmalere Fahrbahnfläche zur Folge. «Wir sind überzeugt, dass die daraus resultierende Verkehrsberuhigung auch eine Verbesserung für den Kindergarten mit sich bringt», sagt Zaccari. Bis dahin wird es aber noch dauern. Voraussichtlich 2018/2019 dürfte die Verkehrsführung abgeschlossen sein. Dann hat sich das Problem ohnehin erübrigt: Läuft der Schulhausneubau Steig nach Plan, wird dieser 2019 eingeweiht. Und der Kindergarten Steig wird wohl verkauft.

Manuela Bruhin

redaktiongo

@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.