Wahlkampf auf dem Buckel der Mitarbeiter

CVP Steinach für Veränderung Ausgabe vom 16. Juli 2016

Drucken
Teilen

Fakt ist, der Gemeinde Steinach geht es gut, und in den letzten Jahren wurde viel erreicht.

Nun, der Wahlkampf 2016 ist entfacht, und zu meinem Entsetzen macht nach 2012 erneut das Thema «Fluktuation in der Verwaltung und im Gemeinderat» wieder die Runde. Ist denn das heutige Verwaltungsteam überhaupt noch überdurchschnittlich davon betroffen? Das gehört doch der Vergangenheit an! Ungerechterweise wird im Wahlkampf 2016 wieder diese Fluktuation als Aufhänger für die geforderte Absetzung des Gemeindepräsidenten Roland Brändli verwendet, obwohl ein stabiles und motiviertes Team für die Gemeinde arbeitet. Entscheidend bei Kündigungen in einem Unternehmen sind doch vor allem die Gründe. Ist denn in den letzten neun Jahren bei allen ausgetretenen Mitarbeitern oder Räten immer der Gemeindepräsident der Grund gewesen? Nein! Leider erzeugen Veränderungen in Betrieben, wie z. B. 2013 die Einführung der Einheitsgemeinde, nicht immer nur Freu(n)de. Es gibt auch Verlierer. So bekommt man vielleicht plötzlich einen anderen Chef. Allenfalls ist man sogar überzählig und muss deshalb innerhalb der Organisation eine andere, neue Aufgabe übernehmen? Das kann schon mal zu Austritten führen. Aber muss denn ein Austritt nur schlecht sein? Nein! Wechsel bergen auch Chancen, und dies für beide Parteien:

• Neue Mitarbeitende bringen neue Ideen und Impulse. • Bestehende Mitarbeitende erhalten durch den Weggang von Schlüsselpersonen Chancen auf neue Aufgaben und Entwicklungsschritte. • Neue Mitarbeitende bringen Erfahrungen aus andern Gemeindeverwaltungen oder Unternehmen mit. Darum soll Steinachs positive Entwicklung mit Roland Brändli weitergeführt werden. Steinach braucht Kontinuität! Auch die Mitarbeitenden der Gemeinde.

Andreas Lutz (parteilos) Kornfeldstrasse 8b, 9323 Steinach