WAHLEN VOM 24. SEPTEMBER: Gespaltene SP empfiehlt Sonja Lüthi für St.Galler Stadtrat

Die Mitglieder der SP Stadt St.Gallen haben nach langer Diskussion einen klaren Entschluss gefasst: Sie unterstützten Sonja Lüthi (GLP) im Wahlkampf am 24. September als Nachfolgerin von Nino Cozzio im St.Galler Stadtrat. Auf ein Zweierticket verzichtet die Partei. Somit erhält Andri Bösch (Juso) keine Unterstützung von der SP.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Sonja Lüthi erhält die Unterstützung der SP. Die SP will verhindern, dass Boris Tschirky (Mitte) im ersten Wahlgang gewählt wird. (Bild: Urs Bucher)

Sonja Lüthi erhält die Unterstützung der SP. Die SP will verhindern, dass Boris Tschirky (Mitte) im ersten Wahlgang gewählt wird. (Bild: Urs Bucher)

Der Entscheid fiel jedoch erdenklich knapp aus. Es brauchte gar zwei Wahlgänge. Im ersten machte noch Andri Bösch das Rennen, jedoch erreichte er das absolute Mehr nicht. Im zweiten Wahlgang erhielt dann Sonja Lüthi mehr Stimmen. Es ist eine Entscheidung der Vernunft über das Herz, wie sie an der heutigen Mitgliederversammlung oft genannt wurde. Fast kein Thema war hingegen eine Empfehlung für Ingrid Jacober (Grüne). Eines war jedoch klar an diesem Abend: Mit dieser Wahlempfehlung will die SP verhindern, dass Boris Tschirky (CVP) bereits im ersten Wahlgang in den Stadtrat gewählt wird.