Wärme lokal produzieren

Drucken
Teilen

Technik In einem Anergienetz wird die Abwärme grosser Industriebetriebe mittels Rückgewinnungsanlagen sowie eines wassergeführten Leitungsnetzes an andere Betriebe oder Wohngebiete verteilt. Man spricht deshalb auch von «kalter Fernwärme». Die Temperatur des Wassers in den Leitungen beträgt zwischen 8 und 22 Grad – und ist somit wesentlich höher als bei Erdsonden oder Grundwasser. Die Wärme wird somit lokal produziert, benötigt kaum Wartung und minimiert zudem den CO2-Ausstoss der Wärmeproduktion. Zudem besteht die Möglichkeit für Industriebetriebe, auch Klimakälte über das Anergienetz zu beziehen und so Kältemaschinen zu ersetzen. Die Abwärme der Kälteanlagen kann wieder über das Netz abgeführt werden. (ghi)

www.energienetz-gsg.ch